International

Warum die Queen ihren Lieblingssohn degradierte

Dem britischen Prinzen Andrew droht in den USA ein Zivilprozess um Missbrauchsvorwürfe. Das Königshaus will sich dem Skandal entziehen. Für den Sohn der Queen hat das drastische Folgen.

Es ist eine Entscheidung, die viele Briten für überfällig hielten. Angesichts des drohenden Missbrauchsprozesses wegen einer Zivilklage durch Virginia Giuffre in den USA distanzierte sich das Königshaus von Prinz Andrew. Die Amerikanerin verklagt ihn auf Schadenersatz und wirft ihm vor, sie misshandelt zu haben, drei Mal auf den Anwesen des mittlerweile verstorbenen Sexualstraftäters Jeffrey Epstein - in London, New York und auf den Jungferninseln.

Der 61-jährige angebliche Lieblingssohn der Queen verliert nun seine militärischen Dienstgrade und royalen Schirmherrschaften. ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 18.01.2022 um 06:27 auf https://www.sn.at/panorama/international/warum-die-queen-ihren-lieblingssohn-degradierte-115485178