International

Was wäre, wenn die Arbeiterräte gesiegt hätten?

Vor 100 Jahren riefen linke Intellektuelle in München die Räterepublik aus. Was passiert wäre, wenn sich die Kommunisten an der Macht gehalten hätten.

Einer der Revolutionäre, Franz Lehner. Kurz nach dieser Aufnahme ermordeten ihn die Regierungstruppen.  SN/friedrich/interfoto/picturedesk.com
Einer der Revolutionäre, Franz Lehner. Kurz nach dieser Aufnahme ermordeten ihn die Regierungstruppen.

Die Ungarn hatten es unter Béla Kun vorgezeigt, dass eine Räterepublik möglich war. Im Frühjahr 1919 wagte die extreme Linke auch in Bayern den Versuch: Am 7. April 1919 wurde die Münchner Räterepublik ausgerufen. Die Arbeiter-, Bauern und Soldatenräte wollten den neuen Freistaat Bayern nach dem Vorbild Russlands in eine sozialistische Republik umwandeln.

Streng genommen waren es zwei Räterepubliken innerhalb eines knappen Monats: Die erste war getragen von Intellektuellen, Literaten, Pazifisten und Anarchisten wie den Schriftstellern Ernst Toller ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 03:09 auf https://www.sn.at/panorama/international/was-waere-wenn-die-arbeiterraete-gesiegt-haetten-66866194