International

Weiterer Ebola-Patient überstand Krankheit in USA

Ein weiterer zur Behandlung in die USA gebrachter Ebola-Patient hat die Krankheit überstanden. Der Kameramann des Fernsehsenders NBC, der vor rund zwei Wochen aus Liberia in eine Klinik in Nebraska geflogen worden war, sei Ebola-frei und habe das Krankenhaus verlassen, teilte das University of Nebraska Medical Center am Mittwoch mit.

Weiterer Ebola-Patient überstand Krankheit in USA SN/APA (epa/US Customs and Border P
US-Grenzkontrollen messen auch Fieber.

"Heute ist ein freudiger Tag für mich und meine Familie", sagte der 33-Jährige, der sich in Liberia angesteckt hatte und unter anderem mit dem experimentellen Medikament "brincidofovir" behandelt worden war. Mehrere andere Patienten, die sich in Westafrika angesteckt hatten und dann zur Behandlung in die USA gebracht wurden, gelten inzwischen ebenfalls als geheilt. Ein Mann aus Liberia, bei dem Ende September in Dallas im US-Bundesstaat Texas Ebola festgestellt worden war, war allerdings rund eine Woche später der Krankheit erlegen. Sein Fall war die erste Ebola-Diagnose außerhalb Afrikas seit Beginn der aktuellen Epidemie gewesen. Zwei Krankenschwestern steckten sich bei dem Mann an, sie werden derzeit behandelt.

Ein Mann aus Liberia wurde unterdessen nach seiner Ankunft auf dem US-Flughafen von Newark bei New York wegen Ebola-Verdachts in ein Krankenhaus eingewiesen. Der Mann habe Fieber gehabt, berichtete der Sender NBC am Mittwoch unter Berufung auf nicht genannte Quellen. Die Symptome könnten auf eine Ebola-Infektion hinweisen, erklärte eine Sprecherin der Gesundheitsbehörde CDC dem Sender.

Die USA haben die Einreisebestimmungen für Flugpassagiere aus den besonders stark betroffenen Ländern in Westafrika verschärft. Reisende aus Liberia, Sierra Leone und Guinea dürfen nach Angaben des Heimatschutzministeriums nur über fünf große Flughäfen - unter anderem in New York und Washington - in die USA einreisen. Dort wird bei ihnen Fieber gemessen, das auf eine Ebola-Infektion hindeuten könnte.

Die Ebola-Seuche breitet sich unterdessen vor allem in Westafrika weiter dramatisch aus. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom Mittwochabend sind inzwischen 9.936 Fälle erfasst. Die Zahl der Toten beträgt demnach 4.877. Allerdings gehen Experten nach wie vor von einer hohen Dunkelziffer aus.

Besonders in den Hauptstädten der Länder Guinea, Liberia und Sierra Leone, die am stärksten von der Seuche betroffen sind, bleibe die Übertragungsrate sehr hoch, erklärte die WHO. Die meisten Opfer beklagt demnach weiterhin Liberia mit inzwischen 2.705 Toten.

Weitere Fälle gibt es in Spanien und den USA. In Nigeria und im Senegal wurde die Seuche dagegen in den vergangenen Tagen von der WHO für beendet erklärt, weil dort seit 42 Tagen kein neuer Fall mehr aufgetreten ist.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 21.11.2018 um 05:10 auf https://www.sn.at/panorama/international/weiterer-ebola-patient-ueberstand-krankheit-in-usa-3075433

Schlagzeilen