International

Weiterhin Kampf gegen Rauchwolken in Houston

Am vierten nach dem Ausbruch eines Feuers in einem Tanklager für Ölprodukte in der Nähe der 2,3 Millionen Einwohner zählenden Stadt Houston im US-Staat Texas kämpft die Feuerwehr noch gegen Rauch und Flammen.

Nach Auskunft von Meteorologen hat die Wetterlage geholfen, den Effekt der Wolke auf die Bevölkerung gering zu halten. Alle gemessenen Werte seien unter den Grenzen, die eine Gesundheitsgefahr bedeuteten, so das Unternehmen.

Aus noch nicht geklärter Ursache hatte einer der 15 Tanks einer Anlage der Intercontinental Terminals Inc., befüllt mit Öl-und Gasprodukten, Feuer gefangen. Inzwischen sind nach Angaben des Unternehmens sieben Tanks betroffen, acht haben noch kein Feuer gefangen.

Verbindungsleitungen seien vom Netz genommen worden. Auf diese Weise soll versucht werden, Explosionen im System zu vermeiden.

Eine für Anrainer zeitweise geltende Anweisung, ihre Häuser nicht zu verlassen sowie Türen und Fenster geschlossen zu halten, wurde laut CNN am Montag aufgehoben. Auch vorübergehend geschlossene Schulen und eine gesperrte Autobahn seien wieder geöffnet worden.

Unterdessen wird über die Ursache für das Unglück spekuliert. Die örtliche Tageszeitung "Houston Chronicle" berichtete unter Berufung auf anonyme Mitarbeiter, der Tank sei überhitzt. Ein System, das im Falle von Überhitzung automatisch zur Kühlung eingesetzt werden soll, habe möglicherweise nicht funktioniert. Offizielle Angaben zur Ursache gab es aber nicht.

Das seit 1972 in Deer Park ansässige Chemiewerk kann nach eigenen Angaben bis zu 2,2 Millionen Kubikmeter Öl und Gas in insgesamt 242 auf dem Gelände stehenden Tanks aufbewahren. ITC unterhält ein zweites Werk im kalifornischen Pasadena.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 17.10.2019 um 02:19 auf https://www.sn.at/panorama/international/weiterhin-kampf-gegen-rauchwolken-in-houston-67518691

Kommentare

Schlagzeilen