International

Wie gefährlich sind Waffen aus dem 3D-Drucker?

In den USA hat ein Höchstgericht die virtuelle Verbreitung von Herstellungsanleitungen für Ein-Schuss-Pistolen vorerst gestoppt. Was das für Auswirkungen auf Österreich haben könnte.

 SN/ap

Es klingt wie ein Horrorszenario aus einem futuristischen Kriminalfilm: Daheim kann jeder an seinem 3D-Drucker - ohne Kontrolle durch Behörden - seine eigenen Pistolen und Gewehre ausdrucken. Doch all das ist längst Realität. In Amerika haben sich 5000 Menschen Baupläne für Pistolen aus dem Internet bereits heruntergeladen.

Dass es nicht wesentlich mehr sind, liegt daran, dass ein US-Bundesgericht die geplante Veröffentlichung der Pläne für die Herstellung des "Liberator" (Befreier) durch die Organisation "Defense Distributed" gestoppt hat. Nach dem ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 10:52 auf https://www.sn.at/panorama/international/wie-gefaehrlich-sind-waffen-aus-dem-3d-drucker-37186930