International

Wofür Reisende Strafe zahlen

Seife im Koffer, das falsche Lied trällern oder Tarnkleidung tragen. Wer im Urlaub nicht aufpasst, kassiert mancherorts hohe Strafen.

Picknicken auf historischen Plätzen in Italien ist verboten.  SN/AP
Picknicken auf historischen Plätzen in Italien ist verboten.

Kaffee kochen für 1000 Euro: Das gönnten sich zwei deutsche Touristen kürzlich in der Nähe der Rialtobrücke in Venedig. Mit der saftigen Strafe zum Heißgetränk hatten die beiden nicht gerechnet. Was sie nicht wussten: Picknicken an historischen Plätzen in Italien ist verboten. Die Touristen wurden außerdem zwei Tage aus der Stadt verbannt. Das passierte kurz zuvor auch einem Österreicher, der betrunken unweit der Vaporetti-Haltestelle San Toma in den Canal Grande gesprungen war. Er wurde von der Polizei aus dem Wasser ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.10.2020 um 05:04 auf https://www.sn.at/panorama/international/wofuer-reisende-strafe-zahlen-74048185