International

Zahl der Toten bei Überschwemmungen im Iran auf 76 gestiegen

Die Zahl der Toten bei den schweren Überschwemmungen im Iran ist auf 76 gestiegen. Das teilten die Behörden am Sonntag mit. Für weite Teile des Landes galten weiterhin Flutwarnungen. Der Iran kämpft seit Mitte März mit heftigen Überschwemmungen. Hunderttausende Menschen mussten in verschiedenen Landesteilen in Sicherheit gebracht werden.

Der Iran kämpft seit Mitte März mit heftigen Überschwemmungen SN/APA (AFP)/ATTA KENARE
Der Iran kämpft seit Mitte März mit heftigen Überschwemmungen

Nachdem zunächst der Nordosten des Landes betroffen war, waren anschließend auch zwei Provinzen im Südwesten betroffen. Nachdem am Samstag erneut schwerer Regen einsetzte, gaben die Behörden neue Warnungen für den Osten des Landes aus.

Innenminister Abdolresa Rahmani-Fasli sagte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Irna, 25 der 31 Provinzen seien betroffen. Die Kosten für die entstandenen Schäden belaufen sich demnach bereits auf umgerechnet bis zu 2,25 Milliarden Euro.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 29.10.2020 um 04:16 auf https://www.sn.at/panorama/international/zahl-der-toten-bei-ueberschwemmungen-im-iran-auf-76-gestiegen-68784433

Schlagzeilen