International

Zahnarzt in Alaska verurteilt - Zahn auf Hoverboard gezogen

Ein Zahnarzt im US-Bundesstaat Alaska ist wegen fragwürdiger Behandlungsmethoden und Betrugs zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden. Der 35-Jährige hatte einer sedierten Patientin einen Zahn gezogen, während er auf einem Hoverboard balancierte, wie die örtlichen Justizbehörden mitteilten.

Ein Video des Vorfalls schickte der Arzt an Freunde. Darauf war auch zu sehen, wie er nach der Behandlung auf dem Schwebebrett davonfuhr und triumphierend die Arme in die Höhe riss.

Der Hoverboard-Vorfall sei nicht das schlimmste Vergehen des Arztes gewesen, erklärte Michael Wolverton, Richter am Obersten Gericht in Anchorage. Er habe "viele Patienten fast getötet", da er tausende Anästhesien "ohne Fachausbildung und Einwilligung" vorgenommen habe. Zudem habe er Gelder in Millionenhöhe eines staatlichen Gesundheitsfürsorgeprogramms veruntreut.

Der Arzt räumte ein, er hätte mehr "Disziplin und Konzentration" an den Tag legen müssen. "Rückblickend kann ich nicht genau sagen, wann ich anfing, vom Kurs abzukommen", zitierte der Sender CNN den verurteilten Mediziner.

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 30.11.2020 um 07:01 auf https://www.sn.at/panorama/international/zahnarzt-in-alaska-verurteilt-zahn-auf-hoverboard-gezogen-93022498

Schlagzeilen