International

Zwei Tote bei Überschwemmungen in Maryland

Heftige Unwetter haben am Wochenende die Kleinstadt Ellicott City im US-Bundesstaat Maryland verwüstet, zwei Menschen kamen dabei nach Angaben der Polizei ums Leben. Heftiger Regen hatte in der Kleinstadt eine regelrechte Flutwelle ausgelöst. Autos wurden fortgerissen, Gehsteige und Straßen aufgerissen und historische Gebäude zerstört.

Marylands Gouverneur Larry Hogan erklärte den zwischen Washington und Baltimore gelegenen Bezirk Howard am Sonntag (Ortszeit) zum Notstandsgebiet. In dem Bezirk waren am Samstagabend mehrere schwere Gewitter niedergegangen. Binnen zwei Stunden fielen laut Wetterdienst 15 Zentimeter Regen, soviel, wie normalerweise in einem Monat. Am schwersten traf das Unwetter die am Patapsco-Fluss gelegene Altstadt von Ellicott City. Der aus dem 18. Jahrhundert stammende Stadtteil wurde von der Polizei evakuiert und bis auf weiteres abgesperrt.

Die Flutwelle war so heftig, dass sie Autos wie Treibholz fortspülte und tief in Schlammberge bohrte. Für zwei Autofahrer kam jede Rettung zu spät. Örtlichen Medienberichten zufolge wurden rund 25 Gebäude sowie 170 Fahrzeuge zerstört oder beschädigt.

"In den vergangenen 50 Jahren haben wir in Howard County keine derartige Zerstörung erlebt", sagte Bezirksverwaltungschef Allan Kittleman dem US-Sender CNN. "In der Vergangenheit war es auch schon schlimm. Aber an das hier reicht es nicht heran."

Quelle: Apa/Ag.

Aufgerufen am 17.11.2018 um 02:09 auf https://www.sn.at/panorama/international/zwei-tote-bei-ueberschwemmungen-in-maryland-1201222

Schlagzeilen