Kinder

Ein Leben für das Schweben

Einfach abgehoben. Ein britischer Erfinder rast mithilfe eines turbinengetriebenen Fluganzugs durch die Lüfte.

Kein Außerirdischer, sondern Flugpionier Richard Browning mit seinem Jetsuit. SN/gravity industries
Kein Außerirdischer, sondern Flugpionier Richard Browning mit seinem Jetsuit.

Am Anfang stand ein Traum. Fliegen können. Nicht in einem tonnenschweren Flugzeug sitzend, sondern dahinschwebend. Dort abheben und landen, wo man gerade möchte. Was bisher nur in Science-Fiction-Fantasien denkbar war, ist bereits möglich. Ein britischer Erfinder wollte sich den Traum vom Fliegen erfüllen und tüftelte jahrelang daran. Mithilfe eines Jetsuits und angetrieben von fünf Gasturbinen ist Richard Browning in Versuchsflügen bereits in flottem Tempo unterwegs.

So wie der Comic-Superheld Iron Man durch die Lüfte zu segeln hat Ingenieure und Entwickler immer schon inspiriert. Mit einem Antrieb
für Weltraumspaziergänge schwebte etwa bei der Olympiaeröffnung 1984 in Los Angeles ein Mann im Astronautenanzug ins Stadion. Doch der "Raketenrucksack" war
zu teuer im Betrieb und hatte
wegen des notwendigen treibstoffintensiven Auftriebs nur eine kurze Reichweite.

Richard Browning hat als Ultratriathlet großes Vertrauen in die Möglichkeiten des menschlichen Körpers und Geistes. "Was zum Fliegen noch fehlt, ist der Schub.
Darauf habe ich mich konzentriert." Gemeinsam mit seinen Mitentwicklern arbeitet Browning an der Perfektion seiner menschlichen Flugmaschine. Dabei hat er besonderes Augenmerk auf leichtes Material gelegt. Wichtig ist zudem die Balance, damit der Träger nicht in der Luft zu kippen oder trudeln beginnt.

Mittlerweile kann er bis zu zehn Minuten fliegen und mit Gewichtsverlagerung und seinen Armen in alle Richtungen steuern. Etwa 1000 PS stark sind die mit Kerosin angetriebenen Turbinen. Gut 50 km/h hat Browning fliegend bereits erreicht, möglich seien aber mehr als 200. Aus Sicherheitsgründen reizt man dieses Potenzial aber nicht aus.

Interessierte Kunden können einen Jetsuit kaufen, müssen aber tief in die Tasche greifen: Der Stückpreis liegt bei 440.000 Euro.
Informationen und Videos zum Thema gibt es unter www.gravity.co

Hier gibt's den Artikel als pdf zum Downloaden.

Aufgerufen am 16.09.2019 um 09:52 auf https://www.sn.at/panorama/kinder/ein-leben-fuer-das-schweben-75488779

Kommentare

Schlagzeilen