Kinder

Ein Wunder, dieses Kind

Matura mit acht - und jetzt wird Mathe studiert. SNuppi ging diesmal der Frage nach: Ab wann ist ein Mensch hochbegabt?

Mit acht Jahren hat Laurent schon die Matura gemacht. SN/uli deck/picturedesk.com
Mit acht Jahren hat Laurent schon die Matura gemacht.

Wunderkind, Genie und Turboschüler wird er genannt, der achtjährige Laurent Simons. Anfang Juli hat der Bub aus Amsterdam in den Niederlanden die Matura bestanden - in einem Alter, in dem andere erst die zweite oder dritte Klasse Volksschule besuchen. Laurent hat in rekordverdächtigem Tempo seine gesamte Schulzeit absolviert, er saß dabei aber nie in einer Klasse mit anderen Kindern, sondern bekam Einzelunterricht. Auch für sein Mathematik-Studium, das er im Herbst beginnen wird, sitzt er nicht im Hörsaal, sondern wird allein unterrichtet.
Keine Frage, Laurent ist ein intelligentes Kind. Intelligenz lässt sich mittels Test messen: Dabei müssen Aufgaben gelöst werden, bei denen man logisch denken oder sich etwas merken muss. Das Ergebnis dieses Tests zeigt, wie gut das Gedächtnis und wie hoch der Intelligenzquotient (kurz auch IQ genannt) des Getesteten ist. Wissenschafter haben festgelegt, dass ein IQ von 100 bedeutet, man ist normal intelligent. Ist der IQ merklich höher, gilt man als sehr intelligent. Der IQ sagt aber nichts darüber aus, ob man mit anderen gut auskommt oder eine große Fantasie hat.
Laurent Simons soll einen Intelligenzquotienten von mindestens 145 haben, stand überall zu lesen, er sei hochbegabt. Aber ab wann gilt man eigentlich als hochbegabt? Das haben wir Claudia Resch vom Zentrum für Hochbegabtenförderung gefragt. "Als besonders begabt gilt, wer in einer Sache merklich besser ist als gleichaltrige Kinder und das über eine längere Zeit hinweg. Das kann in Mathematik oder Deutsch sein, aber auch in Sport, Musik, Fremdsprachen oder Handwerken." Feststellen lasse sich das oft schon im Kindergarten, sagt Resch. "Es kann sich dabei aber auch einfach nur um einen Entwicklungsvorsprung handeln. Recht sicher kann man es mit acht Jahren sagen, ob jemand wirklich clever ist." Manche Kinder bräuchten spezielle Unterstützung, um das zu zeigen, was sie eigentlich können. "Begabungen entwickeln sich nicht von allein, sie müssen gefördert werden - von den Eltern, der Schule und von einem selbst."
In Österreich hätten etwa 15 bis 20 Prozent der Schüler eines jeden Jahrgangs das Potenzial zu sehr hohen Leistungen, wenn sie gut gefördert würden, sagt Resch. "In einer Klasse mit 25 Schülern wären das vier bis fünf Kinder. Zusammengerechnet käme man auf 200.000 hochbegabte Kinder in Österreich. Das ist eine richtig große Gruppe."
Forschungen hätten gezeigt, dass sich begabte Kinder insgesamt leichter tun im Leben, "auch wenn man oft das Gegenteil hört. Begabte haben bessere Noten, bekommen einmal bessere Jobs und verdienen besser. Sie sind insgesamt einfach zufriedener mit ihrem Leben."
Darf man Hochbegabte als Wunderkinder bezeichnen? Resch: "Wir mögen den Begriff nicht so gerne. Wir sprechen lieber von sehr schlauen oder cleveren Kids."

Hier gibt's den Artikel als pdf zum Downloaden.

Aufgerufen am 22.09.2018 um 08:42 auf https://www.sn.at/panorama/kinder/ein-wunder-dieses-kind-36666478

Kommentare

Schlagzeilen