Kinder

Fast alle bekommen Taschengeld

Zum Weltspartag. Was machen Kinder mit ihrem Taschengeld? SNuppi hat nachgefragt.

Für Kinder ist es wichtig, mit Geld umgehen zu lernen.  SN/stock.adobe.com
Für Kinder ist es wichtig, mit Geld umgehen zu lernen.

Vier Euro pro Woche. So viel Taschengeld bekommt Lorenz aus Salzburg, seit er in die vierte Klasse Volksschule in Liefering geht. Zu seinem sechsten Geburtstag haben seine Eltern angefangen, ihm zwei Euro pro Woche zu geben, ab der dritten Klasse waren es 2,50 Euro. Anfangs hat Lorenz immer alles gespart und war dann ganz stolz, wenn wieder eine große Summe auf seinem Sparbuch gelandet ist. Denn auch zum Geburtstag und für gute Noten gibt es immer wieder Geld von den Verwandten. Inzwischen findet Lorenz: Sparen ist wichtig, aber hin und wieder darf man sich auch selbst eine Freude machen. "Ich kaufe mir von meinem Taschengeld gern ,Lego'-Hefte, Erweiterungen für meine Kugelbahn oder lustige Radiergummis mit besonderen Formen. Die sammle ich nämlich", erzählt er.

Taschengeld bekommen in Österreich die meisten Schülerinnen und Schüler, hat die Universität Wien bei einer Umfrage herausgefunden. Nur 13 Prozent der befragten Kinder bekommen gar kein Taschengeld. Und auch, wenn es für die meisten selbstverständlich scheint: Ein Recht auf Taschengeld gibt es nicht.

Investiert wird das Geld meist in Jause und Fast Food, Kleidung und
Kinobesuche. 39 Prozent sparen
einen großen Teil, neun Prozent der Befragten sparen gar nichts.

Für Eltern, die nicht sicher sind, wie viel Taschengeld sie ihren Kindern geben sollen, haben Experten Empfehlungen zusammengestellt: Sechs- bis Siebenjährige sollen demnach 1,50 bis 2 Euro wöchentlich bekommen, Acht- bis Neunjährige 2 bis 2,50 Euro, Zehnjährige 12,50 Euro monatlich, Elfjährige 15 Euro monatlich, Zwölfjährige 17,50 Euro monatlich.

Bis zu einem Alter von zehn Jahren sollte Taschengeld wöchentlich ausgezahlt werden, weil Kinder in diesem Alter oft noch Schwierigkeiten haben, sich das Taschengeld über ein ganzes Monat einzuteilen. Der Erhalt von Taschengeld soll Kindern schließlich dabei helfen, den Umgang mit Geld zu lernen: Dass Geld, das einmal ausgegeben wurde, ein für alle Mal weg ist. Dass man für größere Anschaffungen rechtzeitig zu sparen beginnen muss. Dass man sich sein Geld für einen bestimmten Zeitraum einteilen muss, damit man bis zum Schluss damit auskommt.

Im Ansparen ihres Taschengeldes sind Johanna (8) und ihr Bruder Tobias (10) aus Oberalm richtig gut. Damit konnten sie sich zum Beispiel beim Rupertikirtag ein paar Extrarunden im Vergnügungspark leisten. Der technikbegeisterte Tobias kam nach einem Einkauf im Elektrogeschäft auch schon mit einem Nanobot oder einem Quadcopter nach Hause.

Dass Eltern das Taschengeld strafweise kürzen, macht keinen Sinn, die Kinder sollen sich auf einen fixen Betrag verlassen können.

Ihr Taschengeld sollten sie allein verwalten und bestimmen dürfen, was sie sich kaufen.

Bei größeren Geldgeschenken - etwa zum Geburtstag - wollen Eltern aber schon oft mitreden, ob es zum Beispiel notwendig ist, eine große Summe auf einmal auszugeben.

Wie viel er in diesem Jahr gespart hat, sieht Lorenz nächste Woche: dann, wenn am Weltspartag sein Sparschwein geschlachtet wird ...

Aufgerufen am 12.11.2018 um 11:22 auf https://www.sn.at/panorama/kinder/fast-alle-bekommen-taschengeld-54072913

Lesestoff für das Wochenende

Lesestoff für das Wochenende

Jetzt lesen

Newsfeed

Arrow Down

Kommentare

Schlagzeilen