Kinder

Löwenzahn aufs Butterbrot

Hast du schon die ersten Gänseblümchen gesehen? Daraus lässt sich ganz leicht eine Heilsalbe machen. Und Löwenzahnhonig schmeckt super auf dem Butterbrot. Probier es doch einfach aus!

Zunächst einmal müssen die Blümchen gesammelt werden, aber das wird nicht schwierig werden: Gänseblümchen und Löwenzahn haben bald Hochsaison - und beides erkennt jedes Kind. Beim Sammeln von Spitzwegerich und Maiwipferl kannst du dir von deinen Eltern helfen lassen. Die Naturheilkundlerin Karina Reichl, die auf ihrem Blog www.fräuleingrün.at jede Woche ein Naturrezept mit Kräutern und Pflanzen veröffentlicht, hat uns die Anleitung für Gänseblümchensalbe, Löwenzahnhonig und Schichthustensaft zur Verfügung gestellt. Blümchensalbe
Gänseblümchen sind schmerzstillend und wundheilend. Eine Heilsalbe gegen kleinere Wehwehchen lässt sich im Handumdrehen selbst machen. Du brauchst: Zwei Hände voll Gänseblümchen, 200 ml Olivenöl, 20 g Bienenwachs. So geht's: Gib die Gänseblümchen in ein Glas, bedecke sie mit dem Olivenöl und lass alles einen Tag lang stehen. Am nächsten Tag die Flüssigkeit leicht erwärmen und eine Stunde lang auf niedrigster Flamme leicht köcheln lassen. Dann die Gänseblümchen abseihen und Bienenwachs zum Öl geben, bis das Wachs geschmolzen ist. Die flüssige Salbe in saubere Tiegel füllen und - sobald alles erkaltet ist - verschließen.

Löwenzahnhonig
Du brauchst: Gut sechs Hände voll Löwenzahnblüten, 1,5 Liter Wasser, 1 kg braunen Zucker, halbe Zitrone, 1 Packung Gelierhilfe. So geht's: Zunächst musst du von den Löwenzahnköpfen die Blütenblätter abzupfen und in einen Topf geben. Mit Wasser aufgießen, Zitrone dazugeben und mit einem Tuch abdecken. Nach ein paar Stunden den Sud aufkochen lassen, danach die Blüten abfiltern. Das Blütenwasser mit dem Zucker und dem Gelierzucker auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis die Flüssigkeit ein wenig dicker wird. In ausgekochte Gläser füllen und verschließen. P. S: Der Honig ist ein Sirup, er wird nicht so dickflüssig wie Bienenhonig.

Schichthustensaft
Maiwipferl lösen verschleimten Husten, Spitzwegerich sorgt für Linderung bei gereiztem Hals. Maiwipferl sind die jungen Triebe von Nadelbäumen, nimm nicht zu viele von einem Baum, sonst schädigst du ihn! Du brauchst: Maiwipferl, Spitzwegerichblätter, braunen Zucker. So geht's: In einem Einmachglas werden Wipferl und Spitzwegerich abwechselnd mit viel Zucker geschichtet. Die Zuckerschicht darf so hoch sein wie die Pflanzenschicht. Beginne und ende mit dem Zucker. Verschließ das Glas, stell es an einen kühlen Ort, bis sich der Zucker komplett verflüssigt hat. Abseihen, in eine Flasche füllen und ab in den Kühlschrank.

Hier gibt's den Artikel als pdf zum Downloaden.

Aufgerufen am 21.09.2018 um 07:50 auf https://www.sn.at/panorama/kinder/loewenzahn-aufs-butterbrot-26742466

Schlagzeilen