Kinder

Schräge Bräuche zu Silvester

Weintraubenschlucken, Hochspringen, Koffer-ums-Haus-Tragen: Wie Menschen in anderen Ländern das neue Jahr feiern.

Das chinesische neue Jahr beginnt erst am 16. Februar. Dort ist es Brauch, ein „Monster“ durch die Straßen zu tragen und durch Lärm zu vertreiben.  SN/schuelke/caro/picturedesk.com
Das chinesische neue Jahr beginnt erst am 16. Februar. Dort ist es Brauch, ein „Monster“ durch die Straßen zu tragen und durch Lärm zu vertreiben.

Wenn bei uns zu Silvester die Raketen abgefeuert und die Knallkörper gezündet werden, machen sich viele Mexikaner mit ihren Koffern auf den Weg. Um Mitternacht schnappen sie das Gepäck und laufen damit um ihre Häuser.

Der Grund ist folgender: In Mexiko freuen sich die Menschen schon am Neujahrstag auf die Reisen im neuen Jahr. Damit diese Reisen möglichst schön werden, laufen sie eben in der Silvesternacht mit dem Koffer ums Haus. Außerdem kippt man in Mexiko ein Glas Wasser aus der Haustür hinaus. Das soll dabei helfen, die Sorgen und Tränen des vergangenen Jahres wegzuschwemmen.

Der Jahreswechsel wird auch in anderen Ländern mit lustigen und außergewöhnlichen Bräuchen gefeiert. In Argentinien zum Beispiel schneit es zu Silvester Papierschnipsel. Dort zerreißen die Menschen ihre alten Akten und Zettel, um sie dann aus dem Fenster zu werfen. Dieser Brauch soll sie von alten Lasten befreien. In vielen Ländern werden zum Jahreswechsel Linsen gegessen. Ihre Form ähnelt Münzen und sie sollen Geldsegen für das neue Jahr bringen.

In Tschechien ist das Apfelorakel beliebt. Hierfür wird ein Apfel halbiert und aus der Form des Kerngehäuses die Zukunft vorhergesagt. Eine Sternform steht für Glück im neuen Jahr, ein Kreuz hingegen soll Unheil bedeuten. In Spanien werden traditionellerweise zu Mitternacht zwölf Weintrauben geschluckt - bei jedem Glockenschlag eine. Deshalb gibt es um den Jahreswechsel im Supermarkt einzelne Weintrauben im Zwölfer-Pack. Danach darf man sich etwas wünschen. Eine Geschichte besagt, dass ein Weinbauer diese Tradition 1909 erfunden hat, weil er zu viele Weintrauben übrig hatte. Auf den Philippinen springen Kinder um Mitternacht so hoch sie können. Dieser lustige Brauch soll dabei helfen, im nächsten Jahr ein großes Stück zu wachsen. Eine alte Tradition, die es auch bei uns noch gibt, ist das sogenannte Bleigießen. Dabei wird ein Stück Zinn (Blei ist giftig) auf einem Löffel über einer Kerzenflamme geschmolzen und in ein Gefäß mit Wasser gegossen. So erstarrt das geschmolzene Metall und ganz unterschiedliche Figuren entstehen. Die Schatten der Figuren sollen ein Symbol für die Zukunft sein. Blumen sollen "neue Freunde" bedeuten.

Hier gibt's den Artikel als pdf zum Downloaden.

(SN)

Aufgerufen am 20.05.2018 um 07:20 auf https://www.sn.at/panorama/kinder/schraege-braeuche-zu-silvester-22695829

Das Jahr des Sebastian Kurz

Zwischen Kurzmania und Reformstau: Die ÖVP hat seit einem Jahr einen neuen Obmann. Wie fällt die Bilanz dieses Jahres aus? Es war ein Frühling des Missvergnügens für die rot-schwarze Koalition, der Frühling 20…

Meistgelesen

    Schlagzeilen