Kinder

Sie bringen die Friedensbotschaft

In der Zeit um den 6. Jänner ziehen die Sternsinger von Haus zu Haus. Was passiert mit den Spenden? Und was bedeutet C + M + B wirklich?

 SN/robert ratzer

Jetzt sind sie wieder unterwegs - Caspar, Melchior und Balthasar. Die Heiligen Drei Könige tragen ihre Lieder vor und sammeln Spenden für einen guten Zweck.

Und bevor sie weiterziehen, schreiben sie drei Buchstaben auf den Türstock: C + M + B. Viele glauben, das seien die Abkürzungen der Namen der Heiligen Drei Könige. Aber gemeint ist etwas anderes. Es ist die Abkürzung für einen lateinischen Spruch: Christus mansionem benedicat - auf Deutsch: Christus segne dieses Haus!

Wer genau die "Weisen" oder "Magier aus dem Morgenland" waren, wissen wir nicht. Laut Bibel kamen sie nach Bethlehem, um das Jesuskind zu verehren. Als Geschenke brachten sie Gold, Weihrauch und Myrrhe mit. Das waren zu dieser Zeit sehr wertvolle Güter. Die wohlriechenden Harze Weihrauch und Myrrhe wurden für kultische Zwecke verwendet. Der aufsteigende Rauch galt als Symbol für das Göttliche. Wir wissen nicht genau, ob es Sterndeuter waren. Die Namen Caspar, Melchior und Balthasar wurden erst 400 Jahre nach Jesu Geburt erfunden. Ob es wirklich drei Männer waren, ist ebenso unklar. Nach altem Brauch sollten die Sternsinger Glück ins Haus bringen und "böse Zauberei" fernhalten.

Heute wird das alljährliche Sternsingen in Österreich von der Katholischen Jungschar organisiert. Zu Jahresbeginn bringen die Sternsinger die weihnachtliche Botschaft vom Frieden zu allen Menschen. Die Idee der Sternsinger ist im Jahr 1954 entstanden. Wolfgang Hammerschmid-Rücker von der Erzdiözese Salzburg erzählt, dass damals Geld für ein dringend benötigtes Fahrzeug gesammelt wurde. Mit dem Geld, das die jungen Mädchen und Burschen einsammeln, werden mehr als eine Million notleidender Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika unterstützt.

"Jedes Jahr wählen wir ein Modellprojekt aus den über 500 Hilfsprojekten aus", sagt Hammerschmid-Rücker. "Heuer spenden wir für Nicaragua. Dabei geht es vor allem um Projekte, die Kindern und Jugendlichen Bildung und später einen Beruf ermöglichen."

Hier gibt's den Artikel als pdf zum Downloaden.

(SN)

Aufgerufen am 19.02.2018 um 02:44 auf https://www.sn.at/panorama/kinder/sie-bringen-die-friedensbotschaft-22696078

Zwei Zahnärzte arbeiten in der Steppe

Ein Sessel und ein Tisch reichen den Zahnärzten Julia Flessa und Andreas Gründlinger zum Arbeiten. Sie reisen neun Monate um die Welt und helfen dabei Menschen in Entwicklungsländern. Diese zwei jungen …

Meistgelesen

    Schlagzeilen