Kinder

So klingt Europa

An diesem Wochenende dreht sich alles um die Wahl des EU-Parlaments. Vielerorts wird die Europa-Hymne erklingen. Obwohl: Streng genommen ist es keine Hymne. Ursprünglich war es nur ein Trinklied.

Die Melodie oben auf dieser Seite kennt wohl jeder. Und den Text dazu dürften auch die meisten schon einmal gelesen oder gehört haben: "Freude, schöner Götterfunken . . ."

Das ist seit mehr als 40 Jahren die Europa-Hymne.

Allerdings: Es ist keine normale Hymne. Das beginnt schon damit, dass der Text nicht gesungen wird. Denn in der Europäischen Union (EU) sind 28 Länder vertreten - mit 23 verschiedenen Sprachen.

Um kein Sprachenchaos beim Singen zu verursachen, wird normalerweise nur die Musik gespielt - ohne Text.

Streng genommen handelt es sich nicht einmal um eine Hymne. Denn eine Hymne ist die offizielle Melodie eines Landes - also ein "Hoheitssymbol". Die EU ist aber kein Land, sondern eine Organisation mehrerer Länder. Trotzdem wird die "Ode an die Freude", wie die Melodie oben heißt, immer wieder bei feierlichen Anlässen gespielt.

Komponiert hat diesen Ohrwurm vor fast 200 Jahren Ludwig van Beethoven, der berühmte Komponist, der in seinen letzten Lebensjahren taub war. Der Text stammt vom Dichter Friedrich Schiller. Und dieser Text ist auf den ersten Blick gar nicht so leicht zu verstehen: In der Strophe oben dreht sich alles um die Freude. Diese Freude ist ein "Funken" der Götter, der direkt aus dem Elysium, also dem Reich der Götter, zu uns Menschen kommt. Die Freude ist sogar eine Art "Heiligtum", das der Mensch betritt wie einen Tempel. Ja, die Freude ist so stark wie ein "Zauber", der Menschen aus ganz unterschiedlichen Ländern und Kulturen verbindet. Und im Abschnitt "alle Menschen werden Brüder" schwingt etwas mit von der Freundschaft unter allen Menschen - und auch etwas Rebellion gegen die herrschenden Fürsten und Könige.

Die Melodie ist sehr beliebt - zum Beispiel als Klingelton auf dem Handy. Sie erklingt auch bei Österreichs berühmtestem Grantlersong mit dem Titel: "Alle Menschen san ma zwider".

Gedacht war die "Ode an die Freude" ursprünglich aber vor allem als Trinklied - für gemütliche Stunden im Wirtshaus.

(SN)

So klingt Europa SN/sn
Die Europa-Hymne.
So klingt Europa SN/sn
Die Musik für die Europa-Hymne stammt aus dem letzten Satz der Neunten Sinfonie von Ludwig van Beethoven (1770–1827).
So klingt Europa SN/sn
Der Text entstammt einem der berühmtesten Gedichte Friedrich Schillers (1759–1805). Der Titel des Gedichts: „An die Freude“. 

Aufgerufen am 24.02.2018 um 03:15 auf https://www.sn.at/panorama/kinder/so-klingt-europa-3546871

Golling: Es hat Vorteile, ein Windloch zu sein

Warum ist es in Golling eigentlich immer so windig? Die Tennengauer Nachrichten haben nachgefragt. Golling ist ein Windloch, so viel ist bekannt. Aber warum ist das so? Die Tennengauer Nachrichten haben bei …

Meistgelesen

    Schlagzeilen