Klimawandel

April stellte global gesehen Temperaturrekord ein

Der vergangene Monat hat weltweit gesehen den bisherigen Temperaturrekord für April seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1979 eingestellt. Das meldete der europäische Klimawandeldienst Copernicus (Copernicus Climate Change Service, C3S) am Dienstag. So sei der Monat um 0,7 Grad Celsius wärmer gewesen als der Durchschnittswert für April zwischen 1981 und 2010.

Sehr warm war es vor allem in westlichen Ländern Europas SN/APA/HANS PUNZ
Sehr warm war es vor allem in westlichen Ländern Europas

Lediglich der April 2016 sei um unwesentliche 0,01 Grad wärmer gewesen als der vergangene Monat. Vor allem über Nord- und Zentraleurasien sowie in Teilen Grönlands und der Antarktis sei es überdurchschnittlich warm gewesen, hieß es in einer Copernicus-Mitteilung.

Eher kalt war es demnach in weiten Teilen Nordamerikas. In Europa lagen die Temperaturen vor allem in westlichen Ländern über dem Durchschnitt.

Copernicus ist das Erdbeobachtungsprogramm der Europäischen Union. Es stützt sich zum Großteil auf Satellitendaten, aber auch auf Messungen von Wetterstationen, Flugzeugen und Schiffen.

Quelle: Apa/Dpa

Aufgerufen am 25.09.2020 um 01:18 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/april-stellte-global-gesehen-temperaturrekord-ein-87154900

Kommentare

Schlagzeilen