Klimawandel

Bevölkerungswachstum trifft auf Dürre

Als wären Klimawandel und El Niño nicht genug. Viele Länder Afrikas leiden unter unfähigen und korrupten Eliten.

Der Klimawandel und El Niño heizen weiten Regionen Afrikas ein.  SN/epa
Der Klimawandel und El Niño heizen weiten Regionen Afrikas ein.

Wieder einmal sind Millionen von Afrikanern akut vom Hunger bedroht. Die Bilder spindeldürrer Kinder mit ihren hohlen Wangen und leblosen Augen wecken Mitleid - und wenig gute Erinnerungen an die äthiopische Hungersnot vor 30 Jahren, der damals rund eine Million Menschen zum Opfer fielen.

Äthiopien ist auch diesmal wieder betroffen, ähnlich heftig wie Somalia, der Südsudan, Malawi und Simbabwe.

Ein Grund für die Not liegt zweifellos außerhalb des menschlichen Handelns: Das Klimaphänomen El Niño, also die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 02:15 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/bevoelkerungswachstum-trifft-auf-duerre-31551013