Klimawandel

Die Folgen des Klimawandels in Trinidad und Tobago

Bei den Namen Trinidad und Tobago gerät man in Ferienstimmung. Doch für die Bewohner der Inseln zählt noch etwas anderes als kurzfristiger Tourismus: ihr Überleben.

Ein Mitarbeiter des Forstprojekts legt eine Brandschutztrasse an. SN/
Ein Mitarbeiter des Forstprojekts legt eine Brandschutztrasse an.

Nicht weit von Port of Spain, der Hauptstadt der karibischen Inselrepublik Trinidad und Tobago, liegt das Dorf Fondes Amandes. Hier, im Tal von St. Ann, ist den Menschen ein kleines Wunder gelungen. Mit ihrem inzwischen 32-jährigen Aufforstungsprojekt konnten sie die Folgen des Klimawandels erheblich abmildern.

Jahrelang hatten die Dorfbewohner mitansehen müssen, wie in der Trockenzeit Feuersbrünste die umliegende Hügellandschaft verwüsteten und verkohlte Böden und Baumstümpfe zurückblieben. Auch kam es immer häufiger zu Überschwemmungen, weil die Niederschläge in der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 02.12.2021 um 03:09 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/die-folgen-des-klimawandels-in-trinidad-und-tobago-32009509