Klimawandel

Die Monsune der Erde regnen schwächer

Regen. Oft erreichen uns Katastrophenbilder aus fernen tropischen Regionen, wo der Monsunregen wieder einmal alles unter Wasser setzt. Doch ohne diese Dauerregenfälle in Indien oder Afrika gäbe es dort kaum Landwirtschaft.

Er ist eines der größten Klimaphänomene der Welt. Und das regenreichste: der Monsun.

Da fallen Regentropfen wie Bindfäden und sintflutartige Wassermassen brechen aus dunklen Wolken über Indien, Thailand und Bangladesch, Afrika und Mittelamerika herein. Innerhalb eines Tages kann es in Nordindien so viel regnen wie in Österreich in einem ganzen Jahr.

Der Monsun ist aber nicht nur eine Naturkatastrophe, er ist auch für die Landwirtschaft in Indien, Nepal und Pakistan, aber auch in großen Teilen Afrikas ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 09.12.2021 um 01:10 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/die-monsune-der-erde-regnen-schwaecher-33972727