Klimawandel

Fukushima bleibt ein Fanal

Das Land erholt sich. Das Leid bleibt.

Fukushima-Arbeiter sind krebsgefährdet. SN/AP
Fukushima-Arbeiter sind krebsgefährdet.

Acht Jahre nach dem Erdbeben, einem katastrophalen Tsunami und einem der schwersten Atomunfälle der Geschichte kommt die
japanische Region Fukushima jetzt langsam wieder auf die Beine.

Das rund drei Autostunden nordöstlich von Tokio gelegene Gebiet liefert wieder Gemüse, Früchte und frischen Fisch, und selbst für Touristen hat die Präfektur Fukushima offenbar Anreize. Es gibt englischsprachige Tagestouren ab Tokio mitsamt Dosiergerät, um die radioaktive Strahlung zu messen. Dabei werden eine vom Tsunami beschädigte Grundschule besichtigt und auch ein Bauernhof, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.01.2021 um 01:07 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/fukushima-bleibt-ein-fanal-66874951