Klimawandel

Inselstaat Kiribati sorgt vor

Präsident kaufte Land bei Nachbarn. Die anglikanische Kirche machte ein gutes Geschäft.

Viele tief liegenden Atolle sind vom steigenden Meeresspiegel bedroht. Einzige Hoffnung ist, dass die Korallen schneller wachsen.   SN/
Viele tief liegenden Atolle sind vom steigenden Meeresspiegel bedroht. Einzige Hoffnung ist, dass die Korallen schneller wachsen.  

Ein abgelegenes Dorf auf der zweitgrößten Fidschi-Insel Vanua Levu soll im Fall der Fälle zur Anlaufstelle für Klimaflüchtlinge aus dem Nachbarstaat Kiribati werden. Die Bewohner dieses Dorfes stammen von Salomonern ab, die im 19. Jahrhundert nach Fidschi kamen, um auf den Kokosnussplantagen zu arbeiten. 1947 bot ihnen die anglikanische Kirche an, auf dem 2331 Hektar großen Grundstück zu leben - falls sie in die Kirche eintreten. Ende Mai hat diese Kirche nun den größten Teil der Fläche an den Inselstaat ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.01.2021 um 10:15 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/inselstaat-kiribati-sorgt-vor-32252950