Klimawandel

Kampf um Balkan- Flüsse: Wie die Kelag sich Feinde machte

Wasserkraftwerke für das Klima? Die Kärntner Kelag ist im Kosovo massiv ins Kreuzfeuer geraten. Kritiker setzen lieber auf Wind und Sonne.

 Baustelle der Kelag-Tochter im Nationalpark. SN/sn
Baustelle der Kelag-Tochter im Nationalpark.

Wasserkraft gilt als klimafreundliche Energieform und wird gerade besonders forciert. Die Kärntner Elektrizitäts-Aktiengesellschaft (Kelag) etwa, deren Eigentümer das Land Kärnten, die Verbundgesellschaft und der deutsche Konzern RWE sind, wirbt mit "umweltfreundlichem Strom zum Bestpreis". Von etwa 32.000 Flusskilometern in Österreich können laut Klima- und Umweltministerium nur noch 5500 Kilometer frei fließen. Mäandernde Flüsse, die Schotterbänke bilden und einen ursprünglichen Auwald haben, gibt es kaum noch. 5200 Wasserkraftwerke liefern Strom. Damit gingen aber auch Lebensräume für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten verloren, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 26.01.2021 um 01:25 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/kampf-um-balkan-fluesse-wie-die-kelag-sich-feinde-machte-98311468