Klimawandel

Klimawandel: Sorge um das Pommes Frites

Belgien bangt. Die rasch fortschreitende Erderwärmung bedroht ein Stück liebevoll gepflegter nationaler Identität im Königreich.

 SN/stockadobe-grey

"Essen wir zwei Mal in der Woche Pommes frites anstatt nur ein Mal!" Diesen Appell richtete im Frühjahr Romain Cools an seine belgischen Landsleute. Cools ist Präsident des Verbands der belgischen Kartoffelbauern. Sie wurden in den drei Monaten des Corona-Lockdowns ihre Produkte nicht mehr im gewohnten Maße los. In den belgischen Lagerhäusern warteten damals 750 Millionen Tonnen Tiefkühlpommes auf Abnehmer. Der Grund: Die traditionellen Frittenbuden mussten ebenso geschlossen halten wie Brasserien und Restaurants, wo man Pommes zu fast allem serviert, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.11.2020 um 09:03 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/klimawandel-sorge-um-das-pommes-frites-93230980