Klimawandel

Ölkonzern streckt Fühler in einem afrikanischen Naturparadies aus

Das Okavango-Delta ist gefährdet. Welcher Klimaschutz? Ein kanadischer Konzern ist auf Profite aus.

 SN/stockadobe-alessandro

Die Wildhunde haben die Antilopen längst gewittert. Um den Safari-Jeep herrscht plötzlich Aufbruchstimmung. Alan Monnaaletsatsi tritt aufs Gaspedal und folgt der Hetzjagd des Rudels durch die Savanne. Minuten später ein aufgeregtes Bellen. Im Dickicht stößt der Jeep jedoch nicht auf die Wildhunde mit ihrer Beute, sondern auf zwei mächtige Löwen. "Sie haben ihnen wohl den Erfolg vermasselt", sagt Monnaaletsatsi. Die Dämmerung bricht ein.

In Botswanas Okavango-Delta beginnt nach Sonnenuntergang die Stunde der Räuber: Löwen, Leoparden, Wildhunde und Tüpfelhyänen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.05.2022 um 09:44 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/oelkonzern-streckt-fuehler-in-einem-afrikanischen-naturparadies-aus-117882868