Klimawandel

Polen sieht schwarz

Warschau ist Europas Smog-Hauptstadt. Schwer drücken die Abgase aus der Kohleverfeuerung auf Mensch, Tier und Pflanzen. Doch Polens Regierung will vom Klimakiller nicht lassen.

 Das hohe Ansehen der Kohlekumpel stammt noch aus kommunistischen Zeiten.  SN/www.picturedesk.com
Das hohe Ansehen der Kohlekumpel stammt noch aus kommunistischen Zeiten.

Brexit, Trump und Putin, Flüchtlingskrise und Demokratieabbau: Beim Besuch der deutschen Kanzlerin Angela Merkel Anfang Februar in Warschau standen die großen Themen der Weltpolitik auf der Tagesordnung. Doch wer bei der Pressekonferenz Merkels mit Polens konservativer Ministerpräsidentin Beata Szydło genau hinhörte, der erfuhr auch von Merkels Hoffnung, mit dem Nachbarn im Osten "beim Klimaschutz zusammenzuarbeiten".

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 16.11.2018 um 12:47 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/polen-sieht-schwarz-359152