Klimawandel

Politischer Protest: "Klimarebellen könnten noch kritischere Töne anschlagen"

Fridays for Future lässt Menschen weltweit auf die Straßen gehen. Auch radikalere Gruppen, wie "Extinction Rebellion" haben verstärkt Zulauf. In Deutschland stehen sie bereits in Kritik: Gefährden ihre Aktionen den Erfolg von Fridays for Future? Die SN haben mit dem Politologen Mathias Krams von der Universität Wien über die Protestkultur in Österreich gesprochen.

In der Vergangenheit waren Protestaktionen in Österreich eine Seltenheit, nun protestieren sie regelmäßig auf den Straßen. Wie ist dieser Umbruch zu erklären? Mathias Krams: Die Auswirkungen des Klimawandels sind immer deutlicher zu spüren, die Menschen fühlen sich dadurch direkt betroffen und lassen sich leichter mobilisieren. Greta Thunberg hat die weltweite Fridays for Future Bewegung angestoßen. Auch Jugendliche in Österreich identifizieren sich mit ihr und sind dadurch selbst motiviert, zu handeln.

Was zeichnet den Erfolg dieser Bewegung aus? Ein ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2021 um 11:40 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/politischer-protest-klimarebellen-koennten-noch-kritischere-toene-anschlagen-77534320