Klimawandel

Stahl wird grün

Schweden will erster sein. Wasserkraft macht es möglich. Der höhere Preis schreckt nicht.

Am Hochofen. Derzeit wird die extrem klimaschädliche Kohle verwendet, um Stahl zu produzieren. SN/AP
Am Hochofen. Derzeit wird die extrem klimaschädliche Kohle verwendet, um Stahl zu produzieren.

Das dünn besiedelte Nordschweden macht sich fit für die Zukunft. Während in Skellefteå eine der größten Autobatteriefabriken Europas entsteht und in Kiruna ein Abschusszentrum für zivile Weltraumrakete wächst, findet in Luleå eine kleine, grüne Revolution statt. Die könnte, wenn sie glückt, enorme Auswirkungen für den globalen Klimaschutz haben.

Es geht um ein kürzlich eröffnetes Stahlwerk, das ohne fossile Brennstoffe und enormen CO2-Ausstoß auskommt. Es sieht zudem hübscher, kompakter aus als herkömmliche Stahlanlagen mit ihren unzähligen Schläuchen, Kuppeln und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 23.11.2020 um 07:38 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/stahl-wird-gruen-95110072