"Atomkraft? Nein danke." So einfach ist das nicht.

Die EU-Staatschefs treffen sich zum Klimagipfel. Kanzlerin Bierlein schlägt sich gut. Etwas fehlt - eine "politische" Regierung.

Autorenbild

Bundeskanzlerin Brigitte Bierlein vertritt auf dem EU-Gipfel mit Selbstbewusstsein und Härte Österreichs Position: "Atomkraft? Nein danke", sagt sie. Hinter diesem Slogan können sich in der Heimat so gut wie alle Parteien und Gruppen versammeln. In Brüssel hingegen ist Bierlein damit im Kreis der Staats- und Regierungschefs in der Minderheit.

Die Atomkraft erfreut sich auf europäischer Ebene sogar wieder neuen Ansehens. Denn sie produziert keine Treibhausgase. Das ist, wenn es um den Kampf gegen den Klimawandel geht, ein starkes ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.01.2021 um 08:21 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/standpunkt-atomkraft-nein-danke-so-einfach-ist-das-nicht-80567377