Klimawandel

Unberührter Regenwald ist ein Mythos

Menschen pflanzten Bäume in präkolumbianischer Zeit. Sie veränderten dadurch den Wald. Aber sie zerstörten ihn nicht, wie es heute passiert.

 SN/

Was Sie hier rechts im Bild sehen, ist ein waschechter Regenwald. Allerdings einer, der vor einiger Zeit von Menschenhand gepflanzt wurde. Deshalb stehen die Bäume auch so präzise wie auf dem Reißbrett. Der Wald steht im Amazonasbecken. Dort prägten Menschen die Pflanzenwelt wie etwa im Staatswald von Humaitá im brasilianischen Bundesstaat Amazonas stärker als bisher angenommen. Sie domestizierten seit Jahrhunderten wie hier zum Beispiel Acai-Palmen und sorgten für deren Verbreitung.

Bäume, die von präkolumbianischen Völkern (also eine Zeit ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2020 um 06:01 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/unberuehrter-regenwald-ist-ein-mythos-739447