Klimawandel

Uns steht das Wasser bis zum Hals

Es war irgendwie Sommer und doch wieder nicht. Dafür war es tropisch schwül. Forscher wissen, warum. Es fehlen die Rossby-Wellen.

Auch im Regenwald von Suriname merkt man den Klimawandel bereits. Es wird trockener. SN/efe
Auch im Regenwald von Suriname merkt man den Klimawandel bereits. Es wird trockener.

In den vergangenen zehn Jahren hat die Zahl der Wetterextreme im Sommer ein außergewöhnliches Maß erreicht. Zum Beispiel ging 2010 eine Rekordhitzewelle in Osteuropa mit Ernteeinbußen und verheerenden Waldbränden um Moskau einher.

Und heuer? Kein Sommer mit Hitze und gelegentlich einem reinigenden Donnerwetter wie sonst. Nein. Es war eher gleichförmig warm, manchmal sogar heiß, immer wieder regnerisch. Dabei aber sehr schwül, fast tropisch.

Kurz: Der Sommer in Österreich fühlt sich heuer an wie ein unangenehm warmer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.01.2021 um 01:26 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/uns-steht-das-wasser-bis-zum-hals-32253451