Klimawandel

Wer bezahlt für unsere Klimasünden?

Den Preis für die Erderwärmung zahlen meistens jene, die am wenigsten dafür können. Wie gerecht ist der EU-Klimapakt?

Die Dürre trifft vor allem die Länder der Südhalbkugel, im Bild Argentinien. SN/epa
Die Dürre trifft vor allem die Länder der Südhalbkugel, im Bild Argentinien.

Die 120.000 Einwohner von Kiribati werden zu den ersten gehören, deren Heimat im Pazifik versinkt. Wie es aussieht, dürfte der Inselstaat südwestlich von Hawaii um die Jahrhundertmitte wegen des Anstiegs des Meeresspiegels größtenteils nicht mehr bewohnbar sein. Schon vor ein paar Jahren kaufte Kiribati ein Stück Land auf der Südseeinsel Vanua Levu, damit ein Zufluchtsort zur Verfügung steht, wenn es so weit ist.

Man könnte sagen: Die Bewohner von Kiribati zahlen den Preis für die CO2-Emissionen von Menschen, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 10.08.2022 um 04:30 auf https://www.sn.at/panorama/klimawandel/wer-bezahlt-fuer-unsere-klimasuenden-106910824