Lifestyle

Lippen lieben verführerische Vielfalt

Nicht nur, weil er der Liebling aller Frauen ist, erfindet sich der Lippenstift regelmäßig neu. Sondern auch, weil die technischen Möglichkeiten, was Pigmente und Formulierungen betrifft, immer besser und raffinierter werden.

Ob elegantes oder freches Rot, frivoles Pink oder dramatisches Bordeaux - nichts verändert ein Gesicht so schnell und manchmal richtig dramatisch wie eine neue Lippenstiftfarbe. Die Trendlooks favorisieren in diesem Herbst immer noch das "kleine Schwarze" unter den Lippenfarben, also klassisches Rot, und das in unterschiedlichen Finishes, die von cremig über schimmernd bis matt reichen. Pink in herrlich vielen Facetten färbt den Herbst ebenso wie Beerentöne, die mitunter fast ins Schwarze gehen, Rosa und das in der dekorativen Kosmetik schon als Klassiker geltende Nude, also Beige- und Hauttöne. Ein ziemlich weit reichendes Farbspektrum. Warum auch nicht? Warum sich nur auf eine Farbe festlegen, wenn es so viele gibt? Die Mode kennt ja schließlich auch kaum Grenzen.

Alles, nur nicht langweilig

Matte Lippenstifte haben in den vergangenen Saisonen den Ton angegeben. Sie sehen toll aus, wenn die Lippen perfekt symmetrisch und groß sind, sind aber mit Vorsicht zu genießen, wenn die Lippen dünn sind, denn matt macht Lippen noch schmäler. Vielleicht ist das der Grund, warum Lipgloss, Lippenstifte mit Chrom- und Pailletten-Effekten und Lippenfarbe, die sich als Hybridprodukt aus Gloss und Lippenstift präsentiert und die Lippen mit zartem Farbschimmer verschönert, wieder mehr Aufmerksamkeit erfahren. Man kann es drehen (wie eine Lippenstifthülse) und wenden, wie man will: Langweilig sind die neuen Lippenfarben nicht.

Vielfältige Finishes

Nicht ganz unschuldig daran ist nicht nur die vielfältige Farbpalette, sondern quasi ihre Software. Das beginnt mit dem Einsatz von reinen Pigmenten, die für das gewünschte Farbergebnis unerlässlich sind. Die meisten Hersteller verwenden synthetische Pigmente, weil sich deren Qualität und Reinheit besser kontrollieren lassen. Naturpigmente sind ein wenig unberechenbar, sie können den Farbton verändern oder verderben. Glimmerpartikel - 1934 durch Zufall von Henry Ruschmann aus New Jersey beim Schneiden von farbigem Kunststoff entdeckt - sind heute bei der Herstellung von Lippenstiften fast noch wichtiger als Farbpigmente, weil sich mit ihnen raffinierteste Effekte erzielen lassen. Für außergewöhnlichen Glanz und irisierende Effekte sind zudem Pigmente verantwortlich, die aus der Autoindustrie stammen. Sie sind sehr klein, sehr gleichmäßig und ihre Transparenz ermöglicht intensivsten Glanz. Ebenfalls in der Trickkiste der Hersteller zu finden: feinste, mit silber- und goldfarbenen Pigmenten beschichtete Partikel, die eine spiegelnde Wirkung erzielen.

Kommt auch nicht zu kurz: Pflege

Dass die Pigmente gut an der Hautober fläche haften müssen, versteht sich von selbst. Dass die Lippenfarbe weder pappig noch klebrig sein darf, auch. Federleicht und angenehm soll ein Lippenstift heute zu tragen sein. Das macht seine Formulierung nicht einfacher. Die Grundsubstanz besteht aus Lanolin, Bienen- und Carnaubawachs, Ölen (etwa Rizinusöl), Farbpigmenten, Pearl- und Glimmer-Pigmenten und Farblacken sowie Antioxidantien. Pflegende Stoffe wie Hyaluronsäure, Ceramide, Panthenol, Aloe vera, Öle oder Sheabutter sind heute ebenfalls gängige Inhaltsstoffe, damit die Lippen nicht nur perfekt gefärbt, sondern auch perfekt gepflegt werden. Anforderungen, die ein moderner Lippenstift erfüllen muss.

Für Leichtigkeit und Tragekomfort sind meist Silikone, die ihren Weg aus der Medizintechnik in die Kosmetik gefunden haben, verantwortlich. Silikon in kosmetischer Qualität sorgt für weiche, seidige Konsistenzen, flüchtige Silikonöle, kombiniert mit wässrigen Partikeln, die nach dem Auftragen verdampfen, bewirken, dass die Farbe lange hält und sich auf den Lippen auch angenehm anfühlt.

Immer wieder neu

Man sieht schon: Es gibt viele Möglichkeiten (ganz zu schweigen von den Kombinationsvarianten), die zu einer Vielzahl an neuen Produkten führen, bei denen man oft nicht weiß, ob es sich um ein Gloss, ein Lip Tint, einen lang haltenden Lippenstift oder ein Produkt handelt, das alles in einem ist. Oder um Lippenfarben, die nur federleichte, samtige Puder sind und mit Applikatoren aufgetragen werden. Oder um Kombinationen aus matter Kontur und metallischem Kern, um Lippenpartien mit Licht zu akzentuieren und optisch zu vergrößern. Denn das ist der eigentliche Zweck des Lippenstifts: die Sinnlichkeit schöner Lippen zu betonen, um ihre Verführungskraft zu steigern.

Aufgerufen am 18.07.2018 um 08:34 auf https://www.sn.at/panorama/lifestyle/lippen-lieben-verfuehrerische-vielfalt-20808922

Schlagzeilen