Lifestyle

Megatrend: Nischendüfte - Markenzeichen: Eigensinnig

Klasse statt Masse. Nischendüfte, die Superstars am Duftmarkt, setzen neue Standards und bringen frischen Wind in die Parfümerien.

Individualität ist ein Megatrend. Deshalb gehen nicht nur Menschen, sondern auch immer öfter Düfte ihren eigenen Weg. SN/olfactive studio
Individualität ist ein Megatrend. Deshalb gehen nicht nur Menschen, sondern auch immer öfter Düfte ihren eigenen Weg.
„Olfactive Studio“ von Céline Verleure, 2011 in Paris gegründet, verfolgt einen sehr ungewöhnlichen Ansatz, denn die Düfte sind quasi der gemeinsame Nenner aus zeitgenössischer Kunstfotografie und Parfümerie. Einen eigenen Weg geht auch „Micallef“, die kleine 1996 von Martine Micallef und ihrem Ehemann Geoffrey Newman gegründete Parfummanufaktur aus Grasse, hier mit der Linie „Secrets of Love“. Beide Marken sind bei Le Parfum in Wien erhältlich. SN/olfactive studio/micallef
„Olfactive Studio“ von Céline Verleure, 2011 in Paris gegründet, verfolgt einen sehr ungewöhnlichen Ansatz, denn die Düfte sind quasi der gemeinsame Nenner aus zeitgenössischer Kunstfotografie und Parfümerie. Einen eigenen Weg geht auch „Micallef“, die kleine 1996 von Martine Micallef und ihrem Ehemann Geoffrey Newman gegründete Parfummanufaktur aus Grasse, hier mit der Linie „Secrets of Love“. Beide Marken sind bei Le Parfum in Wien erhältlich.
Der amerikanische Modedesigner Derek Lam präsentiert mit „Derek Lam 10 Crosby Fragrances“ zehn Düfte und damit zehn Emotionen, die als eine Art Duftgarderobe konzipiert sind. Die Düfte sind bei Topsi in Wien, in der Feinparfumerie Dr. Ebner (Graz), bei der Parfumerie Max Wolf (Klagenfurt) sowie bei Nägele&Strubell erhältlich. Der Schwede Jan Ahlgren übersetzt Erinnerungen (etwa an seinen Schach spielenden Großvater), Sehnsüchte und Glücksgefühle in wunderschöne Düfte. Seine Marke „Vilhelm“ ist exklusiv bei Le Parfum in Wien erhältlich.  SN/derek lam/vilhelm/nobilis
Der amerikanische Modedesigner Derek Lam präsentiert mit „Derek Lam 10 Crosby Fragrances“ zehn Düfte und damit zehn Emotionen, die als eine Art Duftgarderobe konzipiert sind. Die Düfte sind bei Topsi in Wien, in der Feinparfumerie Dr. Ebner (Graz), bei der Parfumerie Max Wolf (Klagenfurt) sowie bei Nägele&Strubell erhältlich. Der Schwede Jan Ahlgren übersetzt Erinnerungen (etwa an seinen Schach spielenden Großvater), Sehnsüchte und Glücksgefühle in wunderschöne Düfte. Seine Marke „Vilhelm“ ist exklusiv bei Le Parfum in Wien erhältlich.
Nicht, dass es Mugler nötig hätte, hat das Haus doch mit dem Damenduft „Angel“ Parfumgeschichte geschrieben, aber mit der neuen Linie „Les Exceptions Mugler“ demonstriert Mugler, was Duft wirklich kann. „Les Exceptions Mugler“ gibt den großen Duftfamilien der klassischen Parfumerie – blumig, chypre, Moschus, orientalisch, fougère, holzig – eine neue Ausrichtung, nimmt sie auseinander und setzt sie neu und aufregend in Szene. „Für Les Exceptions Mugler haben wir uns mit den edelsten Stoffen befasst, uns in Maßlosigkeit geübt und die klassischen Facetten der Parfumerie neu interpretiert. Sie werden verfremdet, neu erfunden und sublimiert“, sagt Olivier Polge, der die Linie, die österreichweit exklusiv bei Nägele & Strubell Am Graben in Wien erhältlich ist, gemeinsam mit Jean-Christophe Hérault entworfen und realisiert hat. Mit „Les Exclusifs de Chanel“ (seit 2007) besitzt Chanel eine Duftlinie, die das Außergewöhnliche zur Regel werden läßt und als gemeinsamen Nenner einen olfaktorischen Stil ohne Umschweife hat. Jeder Duft wurde aus den edelsten Rohstoffen komponiert und ist von der Geschichte des Hauses und vor allem vom Leben von Gabrielle Chanel inspiriert.  SN/mugler/chanel
Nicht, dass es Mugler nötig hätte, hat das Haus doch mit dem Damenduft „Angel“ Parfumgeschichte geschrieben, aber mit der neuen Linie „Les Exceptions Mugler“ demonstriert Mugler, was Duft wirklich kann. „Les Exceptions Mugler“ gibt den großen Duftfamilien der klassischen Parfumerie – blumig, chypre, Moschus, orientalisch, fougère, holzig – eine neue Ausrichtung, nimmt sie auseinander und setzt sie neu und aufregend in Szene. „Für Les Exceptions Mugler haben wir uns mit den edelsten Stoffen befasst, uns in Maßlosigkeit geübt und die klassischen Facetten der Parfumerie neu interpretiert. Sie werden verfremdet, neu erfunden und sublimiert“, sagt Olivier Polge, der die Linie, die österreichweit exklusiv bei Nägele & Strubell Am Graben in Wien erhältlich ist, gemeinsam mit Jean-Christophe Hérault entworfen und realisiert hat. Mit „Les Exclusifs de Chanel“ (seit 2007) besitzt Chanel eine Duftlinie, die das Außergewöhnliche zur Regel werden läßt und als gemeinsamen Nenner einen olfaktorischen Stil ohne Umschweife hat. Jeder Duft wurde aus den edelsten Rohstoffen komponiert und ist von der Geschichte des Hauses und vor allem vom Leben von Gabrielle Chanel inspiriert.
Die „Boucheron Galerie Olfactiv“ erzählt mit sechs zeitlosen Düften von fernen Ländern, deren Aromen, dem Zauber von exotischen Blüten und magischen Juwelen, die die Schatzsucher des französischen Luxusjuweliers über Jahrhunderte hinweg entdeckten und hüteten. Einer schöner als der andere! Erhältlich in den Parfümerien Petri und Hölbling, bei Kastner & Öhler in Graz sowie bei Nägele & Strubell in Linz. Die Düfte der „Hermessence“-Linie sind Klassiker, die es nur in Hermès-Boutiquen zu kaufen gibt. Kreiert hat diese als Duft-Gedichte konzipierten Pretiosen der legendäre Jean-Claude Ellena. Die „Collection Privée Christian Dior“ ist eine Kollektion von eleganten Herren- und Damendüften, hergestellt aus erlesenen, außergewöhnlichen Inhaltsstoffen. „Seltene Duftkomponenten, verführerisch olfaktorische Ansätze, Kreationen, die keine Grenzen kennenÖ Diese Kollektion spiegelt die Freiheit wider, die nur wahrer Luxus ermöglicht; für einen Parfumeur ist das eine wunderbare Erfahrung“, sagt François Demachy, Parfumeur-Kreateur im Haus Dior. SN/boucheron (nobilis)/hermès/christian dior
Die „Boucheron Galerie Olfactiv“ erzählt mit sechs zeitlosen Düften von fernen Ländern, deren Aromen, dem Zauber von exotischen Blüten und magischen Juwelen, die die Schatzsucher des französischen Luxusjuweliers über Jahrhunderte hinweg entdeckten und hüteten. Einer schöner als der andere! Erhältlich in den Parfümerien Petri und Hölbling, bei Kastner & Öhler in Graz sowie bei Nägele & Strubell in Linz. Die Düfte der „Hermessence“-Linie sind Klassiker, die es nur in Hermès-Boutiquen zu kaufen gibt. Kreiert hat diese als Duft-Gedichte konzipierten Pretiosen der legendäre Jean-Claude Ellena. Die „Collection Privée Christian Dior“ ist eine Kollektion von eleganten Herren- und Damendüften, hergestellt aus erlesenen, außergewöhnlichen Inhaltsstoffen. „Seltene Duftkomponenten, verführerisch olfaktorische Ansätze, Kreationen, die keine Grenzen kennenÖ Diese Kollektion spiegelt die Freiheit wider, die nur wahrer Luxus ermöglicht; für einen Parfumeur ist das eine wunderbare Erfahrung“, sagt François Demachy, Parfumeur-Kreateur im Haus Dior.
Die „Colognes Grand Crus“ des traditionsreichen, 1902 gegründeten französischen Parfumhauses Berdoues sind eine Linie edler Unisexdüfte. Für europäische Ohren klingen die meisten Duftnamen exotisch und das ist Absicht. Denn die Idee, die den Grand Crus zugrunde liegt, ist, rund um den Erdball Regionen auszuwählen und die Duftkomponenten dieser Regionen zu einem Parfum zusammenzuführen. Die jüngsten „Reisen“ führten nach Kenia („Maasaï Mara“) und nach Kuba („Hoja de Cuba“). SN/berdoues
Die „Colognes Grand Crus“ des traditionsreichen, 1902 gegründeten französischen Parfumhauses Berdoues sind eine Linie edler Unisexdüfte. Für europäische Ohren klingen die meisten Duftnamen exotisch und das ist Absicht. Denn die Idee, die den Grand Crus zugrunde liegt, ist, rund um den Erdball Regionen auszuwählen und die Duftkomponenten dieser Regionen zu einem Parfum zusammenzuführen. Die jüngsten „Reisen“ führten nach Kenia („Maasaï Mara“) und nach Kuba („Hoja de Cuba“).
„Oliver & Co. Perfumes“ (bei Le Parfum in Wien erhältlich) folgen keinen traditionellen Duftkonzepten, Inhaltsstoffe und der Schaffensprozess stehen im Mittelpunkt. Gegründet wurde die Marke 2009 in Madrid von Oliver Valverde, einem self-made Fragrance-Designer. „Zarkoperfume“ von Zarko Ahlman Pavlov aus Dänemark (bei Le Parfum in Wien erhältlich) ist der typische nordische Lifestyle in Form von Duft. Die Kreationen schlagen durch ihre spezielle molekulare Architektur neue Wege ein, denn die Grundlage jeden Duftes ist der Körpergeruch eines Menschen: Sein Körpergeruch. SN/oliver&co./zarkoperfume
„Oliver & Co. Perfumes“ (bei Le Parfum in Wien erhältlich) folgen keinen traditionellen Duftkonzepten, Inhaltsstoffe und der Schaffensprozess stehen im Mittelpunkt. Gegründet wurde die Marke 2009 in Madrid von Oliver Valverde, einem self-made Fragrance-Designer. „Zarkoperfume“ von Zarko Ahlman Pavlov aus Dänemark (bei Le Parfum in Wien erhältlich) ist der typische nordische Lifestyle in Form von Duft. Die Kreationen schlagen durch ihre spezielle molekulare Architektur neue Wege ein, denn die Grundlage jeden Duftes ist der Körpergeruch eines Menschen: Sein Körpergeruch.
Gegründet 1799 und vor einigen Jahren wiederbelebt wurde das britische Dufthaus Atkinsons. Mehrere Linien – „The Legendary Collection“, „The Emblematic Collection“, „The Oud Collection“, „The Contemporary Collection“ – stehen zur Auswahl. Jüngster Düft ist „Pirates’ Grand Reserve“, ein tollkühnes Dufterlebnis mit Rum und Schokolade. Kostbar und außergewöhnlich wie die Geschmeide, die das Juwelierhaus Van Cleef & Arpels herstellt, sind die Düfte der „Collection Extraordinaire“, die es seit 2009 gibt. „Bois Doré“, der jüngste Duft dieser Kollektion, ist eine Hommage an die kostbare, edle Tonkabohne – das schwarze Gold der Parfumkunst. Das Aroma des Tonkabohnen-Extraktes veredelt die strahlend-elegante Aura kostbar heller Zedernholz-Nuancen. SN/atkinsons/van cleef & arpels/nobilis
Gegründet 1799 und vor einigen Jahren wiederbelebt wurde das britische Dufthaus Atkinsons. Mehrere Linien – „The Legendary Collection“, „The Emblematic Collection“, „The Oud Collection“, „The Contemporary Collection“ – stehen zur Auswahl. Jüngster Düft ist „Pirates’ Grand Reserve“, ein tollkühnes Dufterlebnis mit Rum und Schokolade. Kostbar und außergewöhnlich wie die Geschmeide, die das Juwelierhaus Van Cleef & Arpels herstellt, sind die Düfte der „Collection Extraordinaire“, die es seit 2009 gibt. „Bois Doré“, der jüngste Duft dieser Kollektion, ist eine Hommage an die kostbare, edle Tonkabohne – das schwarze Gold der Parfumkunst. Das Aroma des Tonkabohnen-Extraktes veredelt die strahlend-elegante Aura kostbar heller Zedernholz-Nuancen.
Von der gleichnamigen Kleider- und Accessoire-Kollektion inspiriert, erinnern die „Replica“ Düfte von des Modehauses Maison Martin Margiela an Bilder, Eindrücke und Gefühle, die nicht nur aus einer persönlichen Geschichte stammen, sondern auch Teil eines kollektiven Unbewussten sind, universelle Reminiszenzen sozusagen. Zuletzt wurde die Linie um die Duftbilder „Sailing Day“ und „Music Festival“ erweitert. SN/maison martin margiela
Von der gleichnamigen Kleider- und Accessoire-Kollektion inspiriert, erinnern die „Replica“ Düfte von des Modehauses Maison Martin Margiela an Bilder, Eindrücke und Gefühle, die nicht nur aus einer persönlichen Geschichte stammen, sondern auch Teil eines kollektiven Unbewussten sind, universelle Reminiszenzen sozusagen. Zuletzt wurde die Linie um die Duftbilder „Sailing Day“ und „Music Festival“ erweitert.
„Armani Privé“ steht für die Haute Couture der Düfte. Zu Beginn entwickelte Giorgio Armani die Düfte nur für sich und enge Freunde, seit dem Jahr 2004 sind sie für alle erhältlich. Mittlerweile gibt es vier Linien: „Les Eaux“, „La Collection“, „La Collection des Milles et Une Nuit“ und „La Collection des Terres Prècieuses“. Neu in der Linie „La Collection“ ist „Iris Celadon“, bei dem die Iris durch eine Überdosis an Moschus und Patchouli ganz neu zur Geltung kommt und Bergamotte und Kardamom als duftende Lichtquelle dienen. Neu in der Linie „La Collection des Terres Prècieuses“ sind „Bleu Turquoise“ und „Bleu Lazuli“, eine Duft gewordene Einladung, tief in den Reichtum und die Essenz Indiens einzutauchen. Bei „Bleu Turquoise“ läßt Parfümeur Aurélien Guichard dunkle Vanille durch tänzelnd leichte Salznoten erstrahlen, die an das Verschmelzen von Himmel und Meer erinnern. Bei „„Bleu Lazuli“ bringt Parfümeur Pascal Gaurin dunkle Tabaknoten mit Mate-Teeblättern zum Leuchten und zaubert mit Osmanthusblüte opulente Tiefe.  SN/giorgio armani beauty
„Armani Privé“ steht für die Haute Couture der Düfte. Zu Beginn entwickelte Giorgio Armani die Düfte nur für sich und enge Freunde, seit dem Jahr 2004 sind sie für alle erhältlich. Mittlerweile gibt es vier Linien: „Les Eaux“, „La Collection“, „La Collection des Milles et Une Nuit“ und „La Collection des Terres Prècieuses“. Neu in der Linie „La Collection“ ist „Iris Celadon“, bei dem die Iris durch eine Überdosis an Moschus und Patchouli ganz neu zur Geltung kommt und Bergamotte und Kardamom als duftende Lichtquelle dienen. Neu in der Linie „La Collection des Terres Prècieuses“ sind „Bleu Turquoise“ und „Bleu Lazuli“, eine Duft gewordene Einladung, tief in den Reichtum und die Essenz Indiens einzutauchen. Bei „Bleu Turquoise“ läßt Parfümeur Aurélien Guichard dunkle Vanille durch tänzelnd leichte Salznoten erstrahlen, die an das Verschmelzen von Himmel und Meer erinnern. Bei „„Bleu Lazuli“ bringt Parfümeur Pascal Gaurin dunkle Tabaknoten mit Mate-Teeblättern zum Leuchten und zaubert mit Osmanthusblüte opulente Tiefe.
Ermenegildo Zegna steht für klassische Männermode, erlesenen Geschmack und italienische Lebensart. Dazu gehören selbstverständlich auch Düfte. Wie die der „Essenze Spice Collection“ – Bourbon Vanilla, Indian Spice und Persian Saffron. Oder die der „Elements of Men“-Collection. Das sind komplexe Düfte für anspruchsvolle Individualisten, die die maskulinen Eigenschaften „Strength“, „Passion“, „Integrity“, „Talent“ und „Wisdom“ verkörpern. Die Concentrés de Parfum sind selektiv im Handel und in den Ermenegildo Zegna-Boutiquen erhältlich. SN/ermenegildo zegna/estee lauder companies
Ermenegildo Zegna steht für klassische Männermode, erlesenen Geschmack und italienische Lebensart. Dazu gehören selbstverständlich auch Düfte. Wie die der „Essenze Spice Collection“ – Bourbon Vanilla, Indian Spice und Persian Saffron. Oder die der „Elements of Men“-Collection. Das sind komplexe Düfte für anspruchsvolle Individualisten, die die maskulinen Eigenschaften „Strength“, „Passion“, „Integrity“, „Talent“ und „Wisdom“ verkörpern. Die Concentrés de Parfum sind selektiv im Handel und in den Ermenegildo Zegna-Boutiquen erhältlich.
Ramón Monegal ist ein fester Bestandteil der Geschichte Barcelonas und darüber hinaus einer der wichtigsten Parfümeure Spaniens, denn er gehört der vierten Generation jener Familie an, die Myrurgia S.A. gründete. 2009 gründete Monegal sein eigenes Unternehmen. Seine Kreation beschreibt er als „lebendige Präsenzen, die den Sinnen schmeicheln, und kleine Sensationen, die den persönlichen Charme unterstreichen. Die Düfte fesseln die Sinne, streicheln die Haut, umhüllen sie und provozieren eine Reaktion.“ Ramón Monegal ist bei Kussmund in Wien erhältlich. „Les Royales Exclusives“ von Creed (das britische Dufthaus wurde 1760 gegründet) bestehen aus fünf Düften („White Flowers“, „Sublime Vanille“, „Spice and Wood“, „Jardin d’Amalfi“ und „Pure White Cologne“), die einen gemeinsamen Nenner haben: Sie sind subtil (und meisterhaft komponiert), sie präsentieren sich klassisch-modern (und atmen dabei auch immer einen Hauch von Geschichte). SN/ramon monegal/creed/nobilis
Ramón Monegal ist ein fester Bestandteil der Geschichte Barcelonas und darüber hinaus einer der wichtigsten Parfümeure Spaniens, denn er gehört der vierten Generation jener Familie an, die Myrurgia S.A. gründete. 2009 gründete Monegal sein eigenes Unternehmen. Seine Kreation beschreibt er als „lebendige Präsenzen, die den Sinnen schmeicheln, und kleine Sensationen, die den persönlichen Charme unterstreichen. Die Düfte fesseln die Sinne, streicheln die Haut, umhüllen sie und provozieren eine Reaktion.“ Ramón Monegal ist bei Kussmund in Wien erhältlich. „Les Royales Exclusives“ von Creed (das britische Dufthaus wurde 1760 gegründet) bestehen aus fünf Düften („White Flowers“, „Sublime Vanille“, „Spice and Wood“, „Jardin d’Amalfi“ und „Pure White Cologne“), die einen gemeinsamen Nenner haben: Sie sind subtil (und meisterhaft komponiert), sie präsentieren sich klassisch-modern (und atmen dabei auch immer einen Hauch von Geschichte).
Mit seinen „Editions de Parfums“ hat Frédéric Malle eine völlig neue Welt der Düfte erschaffen, in der Parfümeure ihr individuelles Talent entfalten können, ohne durch Vorgaben eingeschränkt zu werden. Die Parfümeure verlassen sich nur auf ihre Inspiration und haben freie Hand bei der Wahl der Ingredienzen. Sobald ein Parfum vollendet ist, bekommt es einen Namen und wird unter dem Namen des Parfümeurs „veröffentlicht“, allein das ist revolutionär. Die „Editions de Parfums“ sind bei Nägele & Strubell am Universitätsplatz in Salzburg und bei Le Parfum in Wien erhältlich. Jo Malone ist eine britische Duftmarke, die 1983 von Jo Malone gegründet wurde. Die Kultmarke, berühmt für ihre Duftkerzen und die Kunst des „Fragrance Combining“, gehört seit 2006 zum Estee Lauder-Konzern. Alle Düfte von Jo Malone sind speziell. Besonders schön aber ist die „Rare Tea Collection“, in der seltene und kostbare Tees nicht getrunken, sondern in Duft – „Silver Needle Tea“, „Jade Leaf Tea“, „Darjeeling Tea“, „Oolong Tea“, „Golden Needle Tea“ und „Midnight Black Tea“ – verwandelt werden. In Österreich ist Jo Malone exklusiv in der Parfümerie Douglas, House of Beauty, Kärntner Straße 17, 1010 Wien und in der Parfümerie Douglas in der Getreidegasse 16 in Salzburg erhältlich. SN/frédéric malle/nägele & strubell/jo malone/estee lauder companies
Mit seinen „Editions de Parfums“ hat Frédéric Malle eine völlig neue Welt der Düfte erschaffen, in der Parfümeure ihr individuelles Talent entfalten können, ohne durch Vorgaben eingeschränkt zu werden. Die Parfümeure verlassen sich nur auf ihre Inspiration und haben freie Hand bei der Wahl der Ingredienzen. Sobald ein Parfum vollendet ist, bekommt es einen Namen und wird unter dem Namen des Parfümeurs „veröffentlicht“, allein das ist revolutionär. Die „Editions de Parfums“ sind bei Nägele & Strubell am Universitätsplatz in Salzburg und bei Le Parfum in Wien erhältlich. Jo Malone ist eine britische Duftmarke, die 1983 von Jo Malone gegründet wurde. Die Kultmarke, berühmt für ihre Duftkerzen und die Kunst des „Fragrance Combining“, gehört seit 2006 zum Estee Lauder-Konzern. Alle Düfte von Jo Malone sind speziell. Besonders schön aber ist die „Rare Tea Collection“, in der seltene und kostbare Tees nicht getrunken, sondern in Duft – „Silver Needle Tea“, „Jade Leaf Tea“, „Darjeeling Tea“, „Oolong Tea“, „Golden Needle Tea“ und „Midnight Black Tea“ – verwandelt werden. In Österreich ist Jo Malone exklusiv in der Parfümerie Douglas, House of Beauty, Kärntner Straße 17, 1010 Wien und in der Parfümerie Douglas in der Getreidegasse 16 in Salzburg erhältlich.
Bottega Veneta präsentiert mit „Parco Palladiano“ eine Duftkollektion für Damen und Herren, die inspiriert ist von den palladianischen Gärten der Region Veneto in Italien, wo Bottega Veneta im Jahr 1966 gegründet wurde. „Ich habe alle Pflanzenarten erforscht, die in diesen Gärten in der Region um Venedig wachsen“, sagt Kreativchef Tomas Maier. „Da gibt es die verschiedenen Arten der Blumen, Hölzer, Gewürze und Obstbäume. Aufbauend auf diese Ingredienzien haben die Parfümeure Düfte kreiert, die alle ganz unterschiedlich und dabei einfach betörend sind.“ Die „Velvet Collection“ von Dolce &Gabbana ist eine außergewöhnliche Sammlung meisterhafter Düfte und die souveräne Neuentdeckung traditioneller Vorstellungen von Luxus. 14 Düfte – von „Velvet Cypress“ bis „Velvet Love“ –, konzipiert als Hommage an die Schneiderkunst ihrer Heimat, als Wiederentdeckung traditioneller italienischer Stoffe und Düfte. Die „Velvet Collection“ ist in Dolce & Gabbana-Boutiquen erhältlich. SN/bottega veneta/dolce&gabbana
Bottega Veneta präsentiert mit „Parco Palladiano“ eine Duftkollektion für Damen und Herren, die inspiriert ist von den palladianischen Gärten der Region Veneto in Italien, wo Bottega Veneta im Jahr 1966 gegründet wurde. „Ich habe alle Pflanzenarten erforscht, die in diesen Gärten in der Region um Venedig wachsen“, sagt Kreativchef Tomas Maier. „Da gibt es die verschiedenen Arten der Blumen, Hölzer, Gewürze und Obstbäume. Aufbauend auf diese Ingredienzien haben die Parfümeure Düfte kreiert, die alle ganz unterschiedlich und dabei einfach betörend sind.“ Die „Velvet Collection“ von Dolce &Gabbana ist eine außergewöhnliche Sammlung meisterhafter Düfte und die souveräne Neuentdeckung traditioneller Vorstellungen von Luxus. 14 Düfte – von „Velvet Cypress“ bis „Velvet Love“ –, konzipiert als Hommage an die Schneiderkunst ihrer Heimat, als Wiederentdeckung traditioneller italienischer Stoffe und Düfte. Die „Velvet Collection“ ist in Dolce & Gabbana-Boutiquen erhältlich.
Eine Hommage an Armand Petitjean, der 1935 das Haus Lancôme gegründet hat, ist die exklusive Duftlinie „Maison Lancôme“. „Maison Lancôme“ gab sechs talentierten Parfumeuren freie Hand bei der Kreation. Drei florale und drei orientalische Düfte bilden diese Kollektion, die auch anspruchvollste Duftfans zufriedenstellen. Die Maison Lancôme-Düfte sind bei Douglas, House of Beauty in Wien, bei Kastner & Öhler in Graz sowie im ausgewählten Fachhandel erhältlich. Exklusive Parfumkollektionen hat auch Guerlain im Programm. Die „The Exclusive Collection“ (in Österreich exklusiv bei Le Parfum in Wien erhältlich) vereint verschiedene Duftlinien, unter anderem „L’Art et La Matière“, bei der der Akzent auf hochwertigen Rohstoffen liegt, Wiederauflagen wie „Les Parisiennes“ oder „Les Elixirs Charnels“. Die Düfte der „Exclusive Collection“ gibt es sonst nur in der „Maison Guerlain“ auf den Champs-Elysées in Paris sowie in Guerlain-Boutiquen, von denen es weltweit knapp drei Dutzend gibt. SN/lancôme/guerlain/le parfum
Eine Hommage an Armand Petitjean, der 1935 das Haus Lancôme gegründet hat, ist die exklusive Duftlinie „Maison Lancôme“. „Maison Lancôme“ gab sechs talentierten Parfumeuren freie Hand bei der Kreation. Drei florale und drei orientalische Düfte bilden diese Kollektion, die auch anspruchvollste Duftfans zufriedenstellen. Die Maison Lancôme-Düfte sind bei Douglas, House of Beauty in Wien, bei Kastner & Öhler in Graz sowie im ausgewählten Fachhandel erhältlich. Exklusive Parfumkollektionen hat auch Guerlain im Programm. Die „The Exclusive Collection“ (in Österreich exklusiv bei Le Parfum in Wien erhältlich) vereint verschiedene Duftlinien, unter anderem „L’Art et La Matière“, bei der der Akzent auf hochwertigen Rohstoffen liegt, Wiederauflagen wie „Les Parisiennes“ oder „Les Elixirs Charnels“. Die Düfte der „Exclusive Collection“ gibt es sonst nur in der „Maison Guerlain“ auf den Champs-Elysées in Paris sowie in Guerlain-Boutiquen, von denen es weltweit knapp drei Dutzend gibt.

Seit Duft - bis auf einige, wenige Ausnahmen - eigentlich nichts Besonderes mehr ist, weil viel zu viele (einander oft verblüffend ähnliche) Düfte in viel zu raschem Tempo auf den Markt gebracht werden, hat sich still und leise eine Gegenbewegung etabliert. Vergleichbar mit der Slow Food-Bewegung beim Essen, treten immer mehr kleine, feine Dufthersteller mit ihren Produkten, den so genannten Nischendüften, auf den Plan.

Nischendüfte - die Antwort auf das Mittelmaß

Nischendüfte folgen keinen Trends. Sie sind exklusiv, nicht nur in der Distribution, sondern vor allem in der Kreation, die - und das ist ihr gemeinsamer Nenner - im Allgemeinen völlig frei von Vorgaben ist. Nur so ist es möglich, dass mitunter extravagante, exzentrische, provokante, ja revolutionäre Konzepte mit seltenen (und daher teuren) oder ungewöhnlichen Inhaltsstoffen, ohne Rücksicht auf die Kosten und ohne Zeitdruck, dafür aber nach allen Regeln der traditionellen Handwerkskunst in kleinen Manufakturen realisiert werden. Diese Düfte schielen nicht auf die breite Masse, stehen für den Kompromiss, der allen gefallen will oder soll, nicht zur Verfügung. Leicht zu haben sind Nischendüfte, die sich schon durch stolze Preise von den anderen unterscheiden, auch nicht, denn sie suchen sich sehr genau aus, wo sie verkauft werden.

Innovative Konzepte, Düfte jenseits des Üblichen, keine Werbung, keine bekannten Gesichter, hohe Preise (auch, weil nur kleine Stückzahlen produziert werden): Das sind Attribute eines Geheimtipps, einer Sache von und für Insider. Das weckt Interesse, das macht neugierig. Und erfolgreich. Denn so treffen Parfümeure, die nach einer eigenen, einer anderen Sprache für ihr Handwerk suchen, auf Kunden, die auch bei Duft immer öfter eine neue, eine individuelle Form des Ausdrucks suchen.

Markenzeichen: Eigensinnig

Wirklich neu sind Nischendüfte ja nicht, denn es hat schon immer Dufthäuser - wie Creed oder Penhaligon's - gegeben, die bei der Entwicklung und Vermarktung ihrer Produkte ganz bewusst auf Exklusivität setzen.

Dass in dem heiß umkämpften Markt Platz für eine neue Art von Duft, für mehr Authentizität, mehr Klasse ist, hat Frederic Malle, ein Branchenkenner, mit seinen "Editions de Parfums", die er im Jahr 2000 als eine Art Verlagshaus für Düfte gegründet hat, mehr als eindrucksvoll bewiesen. Er hat berühmte Parfümeure eingeladen, Düfte zu komponieren, die sie schon immer machen wollten. Ihre "verborgene Welt", die nach Ansicht Malles viel spannender ist als das, was der Öffentlichkeit gezeigt wird, zu offenbaren.

Seitdem wird es eng in der so genannten "Nische". Weil immer mehr Parfümeure - bekannte, große "Nasen", für die die Arbeit für unabhängige Labels eine willkommene Abwechslung ist, aber auch Newcomer und Autodidakten, bei denen man oft nicht weiß, ob sie Genies oder geniale Hochstapler sind - auf den Geschmack kommen.

Purer Luxus von Luxusmarken

Eng wird es in der Nische auch, weil auch Luxusmarken, deren Produkte in den Parfümerien viele Regalmeter füllen, auf Exklusivität setzen und kleine, exquisite Duftlinien auf den Markt bringen. Denn auch die Big Player wissen, dass echte Liebhaber nur mit Außergewöhnlichem zufrieden zustellen sind. Chanel (mit "Les Exclusifs"), Hermès (mit "Hermessence"), Prada (mit der Linie "Parco Palladiano"), Dior (mit "La Collection Privée") oder Yves Saint Laurent ("Le Vestiaire des Parfums") führen deshalb auch Duftlinien in ihren Portfolios, die nur in den Boutiquen (oder online) verkauft werden. Giorgio Armani ist da nicht so streng, "Armani Privé"-Düfte gibt es in den Boutiquen und auch in ausgesuchten Parfümerien zu kaufen.

Der Kreis schließt sich

Nischendüfte sind mittlerweile zu einer ernst zu nehmenden Konkurrenz für den Markt, den Konzerne wie L'Oreal, Chanel, Shiseido, Coty, Puig oder Estee Lauder dominieren, geworden. Große Beauty-Konzerne bekommen dieses "Problem" in den Griff, indem sie Nischendüfte kaufen. Frederic Malles "Editions de Parfums" gehört seit kurzem ebenso zum Estée Lauder-Konzern wie Jo Malone oder Tom Ford (beide allerdings schon länger), Maison Francis Kurkdjian oder By Kilian. Shiseido ist seit längerem in Besitz der Marke Serge Lutens, dem L'Oréal-Konzern, zu dem unter anderem die Luxusmarken Lancôme, Yves Saint Laurent und Giorgio Armani Beauty gehören, kooperiert seit einigen Jahren mit Maison Martin Margiela.

Zwar wird versichert, an der Eigenständigkeit der Nischenmarken nichts ändern zu wollen, aber Teil eines international agierenden Konzerns zu sein, macht das sicher nicht einfacher.

Die Zukunft? Bleibt spannend

Zwar mischen Nischendüfte derzeit den Markt gehörig auf, schnell und nachhaltig ändern werden sie ihn wohl nicht. Aber ihr Erfolg zeigt: Es ist nicht immer das Beste, einen Trend auszureizen, noch mehr vom Gleichen zu produzieren und mit aller Kraft auf den Markt zu bringen. Und er zeigt: Es ist Platz für aufregend Neues, für Mutiges, für Visionäres und für Visionäre. Nischendüfte können großartig oder grauenhaft sein. Aber zumindest lassen sie einen nicht unberührt. Und ist nicht das die Essenz eines Duftes? Dass er - ob das nun Entsetzen oder Entzücken ist, ob Nischenduft oder Allerweltsduft aus der Parfümerie - eine Emotion provoziert? Und man fragt sich: Warum nicht gleich?

Aufgerufen am 23.02.2018 um 05:16 auf https://www.sn.at/panorama/lifestyle/megatrend-nischenduefte-markenzeichen-eigensinnig-23265547

Meistgelesen

    Video

    Gezerre um Finanzierung für Erwachsenenschutzgesetz
    Play

    Gezerre um Finanzierung für Erwachsenenschutzgesetz

    Jütz sprengen die Ende der Täler: Alpiner Supersound
    Play

    Jütz sprengen die Ende der Täler: Alpiner Supersound

    Schlagzeilen