Lifestyle

Mit Bike zum Berg

Dem Himmel entgegenradeln. Ob nah oder spektakulär - wir haben Vorschläge für die nächste MTB-Tour.

Mountainbiken findet wieder vermehrt Fans. SN/JiSign - stock.adobe.com
Mountainbiken findet wieder vermehrt Fans.

Die Sommerhitze kann im Tal bleiben, notfalls kühlt auch der Fahrtwind. Mit hocheffizienten Mountainbikes und ein wenig - oder ein bisserl mehr - Muskelschmalz lassen sich neue Ein- und Aussichten erfahren.

Üben und spielen
Im "Trailcenter Hohe Wand Wiese Wien" wurde vor Kurzem die mittels Crowdfunding finanzierte "Jump Line" eröffnet. Das erste urbane Trailcenter in Europa bietet somit neben der Uphill-, Enduro- und Flow- Line eine vierte gebaute "MTB only"-Strecke. Step-ups, Step-downs, Tables, Gaps und dergleichen mehr bietet die rund 1,5 Kilometer lange Strecke "KendA-Line" und fordert Können und Disziplin.

Um in der MTB-Sprache zu bleiben: Ride smart heißt die Devise. Besichtigen ist also Pflicht, bevor man sich an alle Hindernisse wagt - hier, mitten im Biosphärenpark Wienerwald.
www.hohewandwiese.com/de/trailcenter

Touren auf Urgestein
Was ist härter - die Bikerwade oder der Mühlviertler Granit? Sieben neue Routen stehen auf dem Programm, der Böhmerwald als höchstgelegene Region des Mühlviertels ist hier besonders prädestiniert für den Bikesport. Die Regionen Freistadt und Bad Leonfelden sowie die Mühlviertler Alm sind in das grenzüberschreitende Radland Mühlviertel-Südböhmen eingebettet. Wer sich hier mit dem Bike in die Hügelwelt aufschwingt, gewinnt vor allem an Weitblick. Empfehlung: die große Granitlandrunde, deren Verlauf auf Sehenswürdigkeiten und Naturschauplätze abgestimmt ist. Der Einstieg in die 262 Kilometer lange Runde mit 7300 Höhenmetern ist überall möglich.
www.granitland.at

Den Skifahrern nach
Eine Umrundung der Südtiroler Sellagruppe ist nicht nur im Winter spektakulär. Im Sommer gibt es für Mountainbiker speziell angelegte Trails auf der legendären Runde über ganze vier Dolomiten-Pässe. Nach einer kurzen, steilen Anfahrt in Wolkenstein im Grödner Tal führt eine Rolltreppe zur Talstation der Dantercepies-Bahn, die Bike und Fahrer nach oben bringt. Die Tour über 60 Kilometer und 3200 Höhenmeter schaffen die Schnellsten in knapp dreieinhalb Stunden.

Die lange Strecke von 86 Kilometern und 4500 Höhenmetern ganz ohne Bergbahnnutzung ist nur etwas für stählerne Wadln. Mit Aufstiegshilfen sind es 450 Höhenmeter bergauf (und im Uhrzeigersinn) und immerhin 3500 Meter bergab, meist auf Schotterwegen und Singletrail. Um die Runde wirklich an einem Tag zu schaffen, ist ein Guide empfehlenswert.
www.sellaronda-mtb.com

Wie die Weltmeister
In wenigen Wochen blickt die Welt auf die Schweizer Bike-Region Arosa Lenzerheide, wenn hier vom 5. bis zum 9. September die besten Mountainbiker der Welt und die Nachwuchsstars bei den UCI Mountain Bike World Championships um Regenbogen-
Trikots und Weltmeistertitel fahren. Am besten gut zusehen und dann nachmachen: auf über 500 Kilometern ausgeschilderter Trails sowie 900 Kilometern an GPS-Strecken.
www.arosalenzerheide.swiss/de

Herausforderung annehmen
"Alpe Cimbra Bike" heißt die Region im Trentino, die mit Hochebenen zwischen 800 und 1900 Metern punktet. Neben dem Bike Park in Lavarone gibt es Strecken für Mountain-, Cross-Country- und Enduro-
Biker. Die "100 km dei forti" ist darunter die beeindruckendste, drei Rundkurse können am Stück oder einzeln bewältigt werden: 52,5 Kilometer rund um Folgaria, 23,95 um Lavarone und 26,48 um Luserna.
www.alpecimbra.it

Als Zaungast der "Tour"
In Alpe d'Huez, Meilenstein der Tour de France, haben die Lifte im Sommer spezielle Racks und Haken für Mountainbikes. Mehr als 250 Kilometer an Trails verbinden die acht Dörfer von Alpe d'Huez, dazu gibt's Bike-Busse, Bike Parks und Spezialtracks.
www.alpedhueznet.com

BERGWERTUNG - MIT DEM RENNRAD

Der Mühlviertelradweg R5 führt auf einer durchgehend gut beschilderten Strecke rund 240 Kilometer von den Ufern der Donau bis in den Norden des Böhmerwalds und quer durch das hügelige Mühlviertel bis nach Grein. Er ist dabei bis auf zwei kurze Teilstücke durchgehend asphaltiert und dadurch ein herausragendes Sportrevier für Rennradfahrer.
Die attraktive Route verläuft großteils an Nebenstraßen mit wenigen Autos, dazu gibt's jede Menge Gelegenheit, sich entlang der Strecke mit einem Mühlviertler Bier und regionalen Schmankerln zu belohnen. Die gesamte Radstrecke ist bis auf zwei kurze Teilstücke durchgehend asphaltiert. Die beiden geschotterten Abschnitte befinden sich im Bereich Bräuerau bis Hinteranger im Böhmerwald und im Bereich Liebenau rund um den Hacklberg.
www.muehlviertel.at/radfahren

Im wilden Mostviertel entdecken Rennradfahrer vom Frühjahr bis in den Herbst einige der schönsten Rennradtouren Niederösterreichs. Das kontrastreiche Gebiet rund um Ötscher, Hochkar und Lunzer See hält dabei für jedes Konditionslevel die passende Herausforderung bereit - von knackigen Steigungen für kraftintensive Einheiten bis zu optimalen Trainingsbedingungen für Ausdauer und Geschwindigkeit auf den flacheren, rasanten Strecken durch das malerische Ybbstal oder entlang der Moststraße.
Die neue Karte "Rennradeln", die in Zusammenarbeit mit Wolfgang Dürauer und dem ASKÖ Waidhofen an der Ybbs entwickelt wurde, fasst die Touren zusammen und enthält neben Wegbeschreibungen relevante Informationen zu Nächtigungsbetrieben, Reparaturwerkstätten und Radtaxis in der Region. Die Karte ist ab sofort kostenlos bei Mostviertel Tourismus bestellbar. www.mostviertel.at/prospekte
Zusätzlich sind die neu erfassten Rennradtouren auf www.mostviertel.at/rennrad abrufbar - inklusive GPX-Track zum Download.

Quelle: SN

Aufgerufen am 17.08.2018 um 01:09 auf https://www.sn.at/panorama/lifestyle/mit-bike-zum-berg-36951634

Schlagzeilen