Lifestyle

Peters Gespür für Gulasch

Peter Horvath hat uns in klirrender Kälte verraten, wie man Kesselgulasch kocht. Dieses Gericht ist wie das Leben: Wenn man regelmäßig umrührt, dann wird es besser.

 SN/Marco Riebler

Es ist eiskalt draußen und trotzdem ist uns warm. Das könnte an der ersten Anweisung bei der Zubereitung eines Kesselgulaschs liegen. Die lautet: Holz hacken und Feuer machen. Wir befinden uns im Gastgarten des Schachlwirts in der Salzburger Moosstraße. Unser Gastgeber heißt Peter Horvath. Ein waschechter Ungar, geboren in Budapest. "Die Mama kam aus Ostungarn, Papa aus Westungarn", erzählt er. Der Wind pfeift eisig über die beschneiten Felder und Peter schaut ganz gerührt in seinen Kessel, lächelt zufrieden und sagt: "Weißt du? Es ist schön einmal einfach nur sein Gulasch zu rühren."

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 20.06.2018 um 01:39 auf https://www.sn.at/panorama/lifestyle/peters-gespuer-fuer-gulasch-24860653