Medien

Alexander Wrabetz: "Der ORF braucht die Unabhängigkeit vom Staat"

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz spricht über die Kritik an den Rundfunkgebühren. Er beschreibt, wie hoch das Zuschauerinteresse an den Festspielen ist. Und er fordert ein Gesetz, das die Fußball-Bundesliga ins Free TV zurückholt.

Am 17. August 2006, also fast auf den Tag genau vor zwölf Jahren, wurde Alexander Wrabetz zum ORF-Generaldirektor gewählt. Noch bis 2021 läuft seine dritte Amtsperiode. Im SN-Interview schließt er nicht aus, dass eine weitere folgen könnte. Der 58-Jährige verteidigt aber auch eine angedachte Social-Media-Richtlinie für ORF-Redakteure. Und er erläutert, wieso er eine geplante ORF-eins-Show mit Mirjam Weichselbraun aus dem Programm genommen hat.

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 15.12.2018 um 10:18 auf https://www.sn.at/panorama/medien/alexander-wrabetz-der-orf-braucht-die-unabhaengigkeit-vom-staat-38908336