Medien

Alexander Wrabetz: "Der ORF braucht die Unabhängigkeit vom Staat"

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz spricht über die Kritik an den Rundfunkgebühren. Er beschreibt, wie hoch das Zuschauerinteresse an den Festspielen ist. Und er fordert ein Gesetz, das die Fußball-Bundesliga ins Free TV zurückholt.

Am 17. August 2006, also fast auf den Tag genau vor zwölf Jahren, wurde Alexander Wrabetz zum ORF-Generaldirektor gewählt. Noch bis 2021 läuft seine dritte Amtsperiode. Im SN-Interview schließt er nicht aus, dass eine weitere folgen könnte. Der 58-Jährige verteidigt aber auch eine angedachte Social-Media-Richtlinie für ORF-Redakteure. Und er erläutert, wieso er eine geplante ORF-eins-Show mit Mirjam Weichselbraun aus dem Programm genommen hat.

Herr Wrabetz, Sie sind in Salzburg, um die Festspielpräsidentin zu treffen. Schmiedet der ORF neue ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.11.2021 um 07:35 auf https://www.sn.at/panorama/medien/alexander-wrabetz-der-orf-braucht-die-unabhaengigkeit-vom-staat-38908336