Sind die ORF-Gebühren zeitgemäß?

Kaum ein Land in Europa setzt auf ein System, das mit der GIS eins zu eins vergleichbar ist. Ein großer Staat verzichtet gar komplett auf Rundfunkgebühren.

Autorenbild
 SN/apa

Was sind schon 1,38 Euro? Viel Geld - zumindest für den ORF: Mit 1. Februar wird die GIS-Abgabe (Gebühren Info Service) um 1,38 Euro pro Monat erhöht. Für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk bedeutet das eine Finanzspritze von grob 20 Millionen in diesem und rund 50 Millionen Euro in den Folgejahren. Das Acht-Prozent-Plus des Programmentgelts - dazu kommt eine von Bundesland zu Bundesland anders gestaltete Landesabgabe (siehe Grafik) - ist eine Steilvorlage für all jene, die von der GIS wenig halten. Zusätzlicher ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.05.2022 um 11:11 auf https://www.sn.at/panorama/medien/analyse-sind-die-orf-gebuehren-zeitgemaess-115748614