Medien

Auf Telegram wird noch immer geschwurbelt

Die Politik will die App Telegram an die Kandare nehmen. Erste Ansätze scheitern aber an simplen Problemen.

 SN/lumenphotos - stock.adobe.com

Morddrohungen gegen Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU). Und zwar mehrere. Getätigt von einer Gruppe, die im Besitz von scharfen Waffen ist - darunter Armbrüste.

Was vergangene Woche das ZDF-Magazin "Frontal" aufgedeckt hatte, bestätigte sich am Mittwoch: Die deutsche Polizei fand die Waffen bei Hausdurchsuchungen in Dresden und Umgebung. Die vermeintlichen Mordpläne hatten die Verdächtigen via Telegram geschmiedet. Ein weiterer Aufreger um jene Plattform, die seit Ausbruch der Pandemie stark in der Kritik steht. Ebendort sammeln sich in auffällig ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2022 um 08:44 auf https://www.sn.at/panorama/medien/auf-telegram-wird-noch-immer-geschwurbelt-114074779