Medien

Berlusconis Mediaset verlangt drei Milliarden Euro von Vivendi

Die italienische TV-Gesellschaft Mediaset im Besitz von Ex-Premier Silvio Berlusconi ist weiterhin mit dem französischen Medienkonzern Vivendi auf Kriegsfuß.

Silvio Berlusconi. SN/APA (Archiv/dpa)/Sven Hoppe
Silvio Berlusconi.

Mediaset und der Mutterkonzern Fininvest fordern von Vivendi eine Entschädigung von insgesamt drei Milliarden Euro, hieß es aus Vivendi-Kreisen. Der Vorwurf lautet etwa auf Vertragsbruch und die Verletzung des Gesetzes zum Medienpluralismus. Das gescheiterte Abkommen zur schon vereinbarten Übernahme des zu Mediaset gehörenden Pay-TV-Senders Premium im vergangenen Jahr habe der Berlusconi-Gesellschaft schwer geschadet, verlautete aus Mediaset-Kreisen.

Das Berlusconi-Unternehmen, das an der Mailänder Börse notiert, hatte bereits eine Entschädigung in Höhe von 570 Millionen Euro für die Verzögerungen bei der im April 2016 abgeschlossenen Vereinbarung zum Premium-Verkauf gefordert. Vivendi wiederum klagte Mediaset auf Verleumdung.

Seit Monaten tobt ein Kampf zwischen Berlusconi und Vivendi-Chef Vincent Bollore. Eigentlich wollten die Konzerne eine gemeinsame Plattform zum weltweiten Vertrieb von TV-Inhalten schaffen. Italienische Medien sprachen von einem "europäischen Netflix". Doch der Deal scheiterte.

Quelle: APA

Aufgerufen am 13.11.2018 um 11:30 auf https://www.sn.at/panorama/medien/berlusconis-mediaset-verlangt-drei-milliarden-euro-von-vivendi-16993768

Schlagzeilen