Medien

"Citizen News": Regierungskritisches Hongkonger Medium muss seine Pforten schließen

Erneut hat ein regierungskritisches Nachrichtenmedium in Hongkong seine Auflösung bekannt gegeben.

Chris Yeung und sein Team müssen den Hut nehmen. SN/AFP
Chris Yeung und sein Team müssen den Hut nehmen.

Die Onlinepublikation "Citizen News" teilte am Sonntagabend (Ortszeit) mit, dass man ab dem 4. Jänner den Betrieb vollständig einstellen werde. Begründet wurde der Schritt mit dem "sich verschlechternden Umfeld für die Medien", weswegen man die Sicherheit der Mitarbeiter nicht mehr gewährleisten könne.

Erst Ende Dezember hatte das prodemokratische Medium "Stand News" geschlossen, nachdem Hongkongs Behörden mehrere führende Journalisten der Publikation hatten festnehmen lassen. Im Juni war zudem die prodemokratische Zeitung "Apple Daily" zwangsweise eingestellt worden, nachdem das Boulevardblatt wegen angeblicher Verstöße gegen das sogenannte Sicherheitsgesetz ins Visier der Behörden geraten war. "Apple Daily"-Gründer Jimmy Lai sitzt im Gefängnis.

Nach anhaltenden Demonstrationen und dem Ruf nach mehr Demokratie in Hongkong hatte die kommunistische Führung in Peking vor eineinhalb Jahren das umstrittene Sicherheitsgesetz erlassen. Die vage Formulierung des Gesetzestextes erleichtert das Vorgehen gegen Aktivitäten, die China als subversiv, separatistisch, terroristisch oder verschwörerisch einstuft - und zielt damit auf Kritiker der Hongkonger Regierung und der chinesischen Führung. Mehr als 100 Aktivisten wurden festgenommen oder warten auf ihren Prozess. Viele wurden bereits verurteilt. Aus Angst vor Strafverfolgung haben sich viele Oppositionsmitglieder ins Ausland abgesetzt.

Aufgerufen am 29.05.2022 um 02:51 auf https://www.sn.at/panorama/medien/citizen-news-regierungskritisches-hongkonger-medium-muss-seine-pforten-schliessen-114915328

Kommentare

Schlagzeilen