Medien

Coronoia, Geisterspiele, Drostemie: Wie sich unsere Sprache durch Corona ändert

Coronoia, Geisterspiele, Drostemie: In der Coronapandemie formten sich teils skurrile Wortneuschöpfungen in den sozialen Medien.

Memes und andere humorvolle Bilder wurden im Netz verschickt. SN/the wichita eagle
Memes und andere humorvolle Bilder wurden im Netz verschickt.

Während sich ein Großteil der Menschen in der Coronapandemie an das Gebot des Social Distancing hielt, gingen in den Stadien dieser Welt "Geisterspiele" über die Bühne. Manche Menschen wurden als "Covidioten" beschimpft oder als "coronoid" abgestempelt - sie hätten Angst, an Covid-19 zu erkranken. Eine Krisensituation bringt nicht nur neue Lebensumstände mit sich, auch die Sprache passt sich an.

"Mit Sprache konstruieren wir Realität", sagt Milena Belosevic von der Universität Trier. Besonders in Krisenzeiten sei es normal, auf ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 27.09.2020 um 02:38 auf https://www.sn.at/panorama/medien/coronoia-geisterspiele-drostemie-wie-sich-unsere-sprache-durch-corona-aendert-92693527