Medien

Das Coronavirus treibt auch im Netz sein Unwesen

Die Weltgesundheitsorganisation beklagt die Informationsflut rund um den neuen Erreger. Soziale Netzwerke wie Facebook oder Twitter wollen jetzt Falschnachrichten löschen.

Sieht faszinierend aus, ist aber gefährlich: das Cornonavirus SN/centers for disease control and
Sieht faszinierend aus, ist aber gefährlich: das Cornonavirus

"Coronavirus": Wer diesen Begriff googelt, erhält - Stand Dienstagnachmittag - 984.000.000 Ergebnisse in nicht weniger als 0,38 Sekunden. Eine Krankheit hält die Welt in Atem und führt auch zu einer Nachrichten- und Informationsschwemme. Nicht alles, was da im Netz kursiert, ist informativ und hat aufklärerische Wirkung. Oft ist das Gegenteil der Fall: So manche Nachricht firmiert eher unter Panikmache und Verschwörungstheorie. Aus diesem Grund ist auch die Weltgesundheitsorganisation WHO über den Nachrichtenboom zum Coronavirus in Sorge.

Der Ausbruch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.09.2020 um 06:44 auf https://www.sn.at/panorama/medien/das-coronavirus-treibt-auch-im-netz-sein-unwesen-83004004