Medien

Datenschützer kritisieren Pläne zu Coronapass

Der anvisierte Ausweis für Geimpfte, Genesene und Getestete ruft Kritiker auf den Plan. Manche Geimpfte könnten gar außen vor bleiben.

In Israel ist ein digitaler Impfpass bereits im Februar eingeführt worden. SN/apa
In Israel ist ein digitaler Impfpass bereits im Februar eingeführt worden.

Auf den ersten Blick wirkt der Ansatz denkbar simpel: Jemand, der gegen Corona geimpft ist, die Krankheit vor Kurzem überstanden hat oder getestet ist, zückt etwa bei einem Restaurantbesuch sein Smartphone oder einen Ausdruck. Auf diesem ist ein QR-Code abgebildet. Der Restaurantbesitzer scannt den Code, wird auf eine Website geleitet. Und dort steht in Grün oder Rot, wie es um die Zutrittsberechtigung des Gasts bestellt ist.

Eine derartige Lösung eines (kostenlosen) Coronapasses will die Bundesregierung bereits im April ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.04.2021 um 11:12 auf https://www.sn.at/panorama/medien/datenschuetzer-kritisieren-plaene-zu-coronapass-101523394