Medien

Der stille Abschied der Videokassette

Vor wenigen Tagen ging in Japan der letzte VHS-Rekorder vom Band. Das vermeintliche Ende einer Ära ist für viele aber keines: Es gibt noch immer Hunderttausende, die auf Kassetten setzen.

Videorekorder? Videokassetten? Die gibt es schon lang nicht mehr. Doch, es sie gibt noch. Und sie werden immer noch verkauft - und zwar hunderttausendfach. Noch im vergangenen Jahr gingen beim japanischen Hersteller Funai 750.000 Rekorder vom Band. Eine beachtliche Zahl in Zeiten von DVD, Netflix und YouTube. Im Verhältnis zu den goldenen Zeiten des VHS, des Video Home System, ist die Zahl jedoch geradezu lächerlich: Noch Anfang des Jahrtausends produzierte Funai jährlich 15 Millionen Rekorder. Den stetigen Abwärtstrend konnte der japanische Hersteller nun nicht mehr abfedern. Vor wenigen Tagen stellte Funai den Betrieb ein. Und somit der letzte verbliebene Hersteller weltweit. Man hätte zwar gern weitergemacht, sagte ein Firmensprecher. Doch nicht nur die Nachfrage sei massiv zurückgegangen. Es sei auch immer schwieriger geworden, Einzelteile zu bekommen.

Weiterlesen wenn Sie mehr wissen wollen

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 21.11.2018 um 09:27 auf https://www.sn.at/panorama/medien/der-stille-abschied-der-videokassette-1186234