SN.AT / Panorama / Medien

Facebook inszeniert den Imagewechsel

Der Social-Media-Riese sperrt rechte Hetzer und startet ein Datenschutzgremium. Sinneswandel oder nur schöner Schein?

Stellt sich Facebook tatsächlich neu auf?
Stellt sich Facebook tatsächlich neu auf?
„Mit breiter werblicher Kommunikation und konkreten Handlungen kann ein Turnaround gelingen – zumindest auf lange Sicht“, sagt Paul Eiselsberg, Image-, Marken- und gesellschaftspolitischer Forscher beim Linzer Institut für Markt- und Sozialanalysen.
„Mit breiter werblicher Kommunikation und konkreten Handlungen kann ein Turnaround gelingen – zumindest auf lange Sicht“, sagt Paul Eiselsberg, Image-, Marken- und gesellschaftspolitischer Forscher beim Linzer Institut für Markt- und Sozialanalysen.

Facebook als Kämpfer gegen rechte Propaganda: Am Freitag wurde bekannt, dass der Social-Media-Riese eine Reihe von ultrarechten Kommentatoren aus den USA und Großbritannien gesperrt hat. Von dem Bann betroffen ist etwa Verschwörungstheoretiker Alex Jones, der behauptet, Amokläufe an US-Schulen seien von Schauspielern gemimt worden. Oder Louis Farrakhan, Chef der radikalen "Nation of Islam". "Der Prozess zur Bewertung potenzieller Regelverletzer ist umfangreich und hat uns zu unserer Entscheidung geführt", verlautbarte Facebook.

Der Bann von Jones, Farrakhan & Co. reiht ...

KOMMENTARE (0)