Medien

Feilschen um ORF-Gebühr geht weiter

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz hat überraschend seinen Antrag auf eine rund achtprozentige Erhöhung der Rundfunkgebühren zurückgezogen. Gibt sich Wrabetz mit weniger zufrieden?

Für die meisten Experten war der Gang der Dinge vorgezeichnet: Generaldirektor Alexander Wrabetz werde mit seinem Vorschlag, die Rundfunkgebühren ab Mitte 2017 um 7,7 Prozent zu erhöhen, in den ORF-Finanzausschuss gehen. Dieser werde den Vorschlag absegnen und sich dafür ein Sparpaket versprechen lassen. Und am Donnerstag werde der Stiftungsrat die Gebührenerhöhung abnicken. Doch es kam anders. Alexander Wrabetz zog am Montag überraschend seinen Antrag auf eine 7,7-prozentige Erhöhung zurück. Entsprechend konnte der Finanzausschuss nicht über den Vorschlag befinden - und auch keine Empfehlung aussprechen.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 23.09.2018 um 06:36 auf https://www.sn.at/panorama/medien/feilschen-um-orf-gebuehr-geht-weiter-612955