Medien

Fernschauen ist auch GIS-frei möglich

Neue, von Rundfunkgebühren befreite Fernseher kommen auf den Markt. Was die Geräte bieten. Und was potenzielle Käufer bedenken sollten.

Zwei der Modelle von Nogis (links) und Kagis. SN/nogis/kagis, montage: dopsch
Zwei der Modelle von Nogis (links) und Kagis.

Die Idee kam Stefan Warecka kurz nach dem Hausbau. "Als ich meinen Wohnsitz umgemeldet habe, war gleich der GIS-Brief da." Der Gebühren Info Service wollte die Rundfunkgebühr einheben. So habe sich Warecka nach Alternativen umgeschaut - und schließlich den Entschluss gefasst, unter dem Name Kagis selbst GIS-freie Geräte anzubieten. Nach einem Pilotversuch gehe man nun erstmals breiter in den Markt.

Bei den GIS-freien Geräten handelt es sich im Grunde um Monitore samt Fernbedienung, die keinen Fernsehtuner verbaut haben ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 29.10.2020 um 06:20 auf https://www.sn.at/panorama/medien/fernschauen-ist-auch-gis-frei-moeglich-77532448