Medien

Fotografischer Schatz lagerte auf Heuboden

Sein Lebenswerk wurde 2016 per Zufall auf einem Heuboden entdeckt: mehr als 12.000 Glasplattennegative, Farbpositive, Dokumente und fotografische Geräte. Bei dem Fund handelte es sich um den Nachlass des steirischen Fotografen Franz Fauth (1870-1947), der in seinem Hofatelier jahrzehntelang Menschen mit seiner Plattenkamera porträtiert hatte.

Alle haben in seinem Atelier Aufstellung genommen: Bauersleute, fahrende Händler, Hochzeiter und Jäger, noble Damen, Soldaten der k. u. k. Armee, Hitlerjungen, SA-Angehörige, Wehrmachtssoldaten, Kriegsgefangene, Besatzungssoldaten und Tito-Partisanen. "Sein Werk widerspiegelt die großen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.09.2020 um 08:31 auf https://www.sn.at/panorama/medien/fotografischer-schatz-lagerte-auf-heuboden-92862028