Medien

Horst Pirker: "Medienhäuser brauchen mehr als Digital und Print"

Horst Pirker leitet den größten Magazinverlag des Landes um "News" und "profil". Und er baut ihn weiter um - weg von seinem Kerngeschäft.

Horst Pirker hält seit kurzem 75 Prozent der VGN Medien Holding.  SN/APA/HERBERT NEUBAUER
Horst Pirker hält seit kurzem 75 Prozent der VGN Medien Holding.

2016 übernahm Horst Pirker 56 Prozent der Verlagsgruppe News (VGN). Die restlichen Anteile fielen auf Wolfgang Fellner ("Österreich") und den "Kurier". Zwei Jahre später ist der "Kurier" nicht mehr am Verlag beteiligt - ungefragt. Horst Pirker hat eine vor Jahren ausgehandelte Option gezogen und sich die Anteile des "Kuriers" gesichert - so, dass er nun 75 Prozent an der VGN hält. Im SN-Interview beschreibt er den Schachzug. Der 58-Jährige spricht aber auch über die Zukunft der Magazinbranche. Und er schildert eine "hundertprozentige Fehlentscheidung" des ORF.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 7 Tage Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Aufgerufen am 21.07.2018 um 06:58 auf https://www.sn.at/panorama/medien/horst-pirker-medienhaeuser-brauchen-mehr-als-digital-und-print-31483639